Seehausen Hajo! Bunter Karnevalsumzug des SCC mit über 50 Bildern und vielen Gästen

Tolle Stimmung am Tulpensonntag

+
Auch die Bundespolitik war beim gestrigen Tulpensonntag-Umzug in Seehausen ein Thema.

Seehausen. Wenige Augenblicke vor dem Start des 23. Tulpensonntag-Umzugs in Seehausen entspannten sich gestern Nachmittag die Gesichtszüge des SCC-Präsidenten und -Zeremonienmeisters:

Tulpensonntag-Umzugs in Seehausen entspannten sich gestern Nachmittag die Gesichtszüge des SCC-Präsidenten und -Zeremonienmeisters: 

Knallig bunt und einfach schick.

„Angesichts des recht feuchten und unangenehmen Wetters war ich heute Vormittag schon etwas beunruhigt. Doch pünktlich zum Start unseres Umzugs hat sich der Regen-Schnee-Mix glücklicherweise verzogen. Alles gut also – Seehausen Hajo“, sprach Burkhard Lüdicke noch zur AZ, um anschließend am Mikrofon die letzten Sekunden herunter zu zählen.

Die Zuschauer kamen ebenso wie die Aktiven auf den Wagen längst nicht nur aus der Wischestadt.
Heiß diskutiert: die Probleme mit dem Wolf.

Punkt 14 Uhr setzte sich der Tross mit den laut Zeremonienmeister 54 Schaubildern in Bewegung – fraglos der Höhepunkt der 63. Session des Seehäuser Carnevals Clubs (SCC). Von der Startaufstellung (Vor dem Mühlentor) zog die Narrenschar mit bunt geschmückten Wagen in Richtung Innenstadt und weiter über die Große Brüderstraße, Lindenstraße, Bahnstraße, Goethestraße sowie Arendseer Straße bis zum Winckelmannplatz. Angeführt wurde der Umzug wie immer von der Polizei. Gleich dahinter folgte der Gastgeber mit Tänzerinnen, Prinzenpaaren René I. und Diana I. sowie Felix I. und Larissa I. (Kinder). Ihnen schloss sich der große SCC-Wagen mit dem Kamellen-wurfgewaltigen Präsidium an.

Tolle Kostümierungen auch am Straßenrand.

Aber nicht nur die Seehäuser Narren haben im Vorfeld des Umzugs tolle Arbeit geleistet. Auch alle anderen Akteure haben sich mächtig ins Zeug gelegt und reichlich Fantasie bewiesen. Kamelle werfend sowie Glühweinbecher und Schnäpschen reichend sorgten neben befreundeten Karnevalsvereinigungen zum Beispiel aus Osterburg und Rochau, auch Unternehmen aus der Verbandsgemeinde sowie zahlreiche Vereine und Interessenvereinigungen aus der Wischestadt und ihrer Umgebung für allerbeste Karnevalsstimmung. Unter anderem präsentierten sich der Förderverein des Waldbades, die Arendseer Saunis, die Kunst- und Trödelmarktweiber, das Deutsche Rote Kreuz sowie Oldieblaskapelle und Männerchor.

Pose fürs AZ-Foto: Farbenfroh kostümiert und bestens gelaunt.

So bunt wie die Wagengestaltung waren auch die thematischen Darstellungen aus nah und fern – vom 80-jährigen Bestehen des Seehäuser Waldbades mit seinen Sorgen um das desolate Schwimmbecken bis hin zur schweren Geburt einer neuen Bundesregierung. Und selbstverständlich durfte auch die US-amerikanische Realsatire in Person von Donald Trump nicht fehlen.

Von Frank Schumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare