Mehr als 100 Besucher im Pfarrgarten und beim Konzert in St. Nikolaus

Stiftungsfest trotzt dem Regen

Auf dem diesjährigen Stiftungsfest traten mehrere Gruppen und Solisten auf.
+
Solistin Atsuko Koga wusste beim Konzert in Beuster ebenso zu überzeugen, wie alle anderen musikalischen Gäste. Das Konzert ist Teil des Musikfestes Altmark. Bereits vor dem Konzert fand das Stiftungsfest statt.
  • Tobias Henke
    VonTobias Henke
    schließen

Petrus meinte es nicht gut mit den Besuchern des Stiftungsfestes in Beuster, doch die Veranstalter waren vorbereitet. „Wir hatten zwei Zelte zur Verfügung, sodass niemand nass werden musste“, sagt Dr. Stephan, Vorsitzender des Fördervereins St. Nikolaus Beuster gegenüber der AZ. Insgesamt wurde eine dreistellige Zahl an Gästen bewirtet.

Die Bäckerinnen und Bäcker haben ein wirklich reichhaltiges Kuchenbuffet auf die Beine gestellt.“ Die Gäste kamen nicht nur aus den unmittelbaren Nachbardörfern. Eine Gruppe aus Magdeburg umfasste alleine rund 35 Personen. Die traditionelle Andacht zum Start des in diesem Jahr 20. Stiftungsfestes hielt Pfarrer Christian Buro. Einen besonderen Eindruck hinterließ beim Stiftungsvorsitzenden auch eine Ansprache e des 94-jährigen Friedrich Christian von Saldern, der selbst Gründungsmitglied des Fördervereins ist. „Es war eine tolle Rede, die er gehalten hat.“

Nachdem sich alle Besucher des diesjährigen Stiftungsfestes ausreichend mit Kaffee und Kuchen gestärkt hatten, ging es direkt zum Konzert im St. Nikolaus. „Der Höhepunkt des Stiftungsfestes“, wie Stephan betont. Das Rossini-Quartett nahm die Besucher mit auf eine musikalisch-literarische Reise entlang der Straße der Romanik. Als Titel für das Programm hat das Quartett „Die Prämonstratenser“ gewählt. Der Orden der Prämonstratenser wurde vor 1000 Jahren gegründet. Durch Musik und Wort werden die Bauten der Prämonstratenser beschrieben und das Besondere der Klöster beleuchtet. Darüber hinaus nahmen auch namhafte Solisten wie Kammersängerin Undine Dreißig, Magdeburg (Mezzosopran), Rainer Auerbach, Berlin (Trompete), und Henning Ahlers, Magdeburg (Oboe) an dem Konzert teil, das im Rahmen des 26. Musikfestes Altmark stattgefunden hat.

Mit Texten zu Künstlern, Wissenschaftlern und anderen Persönlichkeiten der Geschichte Sachsen-Anhalts wurde von Moderator Wolfgang Klose der Bogen von der Zeit der Romanik bis in die Gegenwart gespannt.

Herausragend war laut Stephan die Leistung der Solistin Atsuko Koga. Die Japanerin spielte auf der Querflöte gemeinsam mit mehreren Streichern die Suite in h-Moll von Johann Sebastian Bach.

„Genau 104 Gäste konnten wir in St. Nikolaus begrüßen“, freut sich Dr. Stephan über die sehr gute Resonanz beim Konzert im Beusteraner Gotteshaus, das unter den geltenden Coronaregeln stattgefunden habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare