Mit der Sonne im Bunde

Seehausen - Von Thomas Westermann. Ein Solarkraftwerk soll unweit des Seehäuser Ortsteils Behrend entstehen. Um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, verabschiedeten die Stadtratsmitglieder auf ihrer Sitzung am Donnerstagabend die Änderung des Flächennutzungsplans und den vorhabenbezogenen Bebauungsplan.

Ein privater Investor beabsichtigt auf einem Areal nördlich der Ortslage Behrend auf einer Fläche von 23 Hektar eine Solaranlage zu errichten. Zur Realisierung muss wieder mal die deutsche Bürokratie bedient werden. Da das Gelände im Flächennutzungsplan als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen ist, macht sich die Änderung des Papiers dahingehend erforderlich, dass dieses zu einem Sondergebiet Photovoltaik erklärt wird. Hinzu gesellt sich der vorhabenbezogene Bebauungsplan.

Vorgesehen sind auf dem Gelände circa 850 Photovoltaik-Modulbalken, die in West-Ost-ausgerichteten Reihen aufgestellt werden. Zwischen und unter den Modulreihen wird flächenhaft Landschaftsrasen gesät und jährlich gemäht. Die Betriebsgebäude wie Wechselrichter werden in eingeschossigen Fertigteil-Containern mit einer Gesamtgrundfläche von maximal 100 Quadratmetern untergebracht. Einspeisespannung in das öffentliche Stromnetz sowie die Übergabepunkte werden vom Energieversorgungsunternehmen festgelegt. Die Photovoltaikanlage wird durch die vorhandene Strauchhecke beziehungsweise durch die neu angelegten Grünflächen in die Landschaft eingebunden. Vorhandene Gehölze bleiben ebenso wie die Wassergräben vom Vorhaben unberührt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare