Seehausens Verwaltungschef Rüdiger Kloth blickt zurück und schaut auf 2022

„Das größte Thema war Corona“

Rüdiger Kloth
+
Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth schaut auf das vergangene Jahr zurück und blickt auf 2022.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. „Das größte Thema 2021 war für alle Corona“, sagt Seehausens Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth (FW), der im AZ-Gespräch auf das vergangene Jahr zurückblickt und auch auf 2022 schaut.

„Man merkt, dass die Menschen während der Pandemie zunehmend genervt sind.“ Doch darüber hinaus ist der Aulosener froh, dass viele Baumaßnahmen realisiert werden konnten. Als Beispiele nennt er Kita und Schule in Groß Garz. Die dortige Turnhalle musste nach einem Wasserschaden trockengelegt werden. Hinzu komme die komplette Erneuerung der Brandmeldeanlage in der Grundschule, die allein 80 000 Euro gekostet habe. Die teuerste Maßnahme sei jedoch der Neu- und Erweiterungsbau für die Kita am Seehäuser Lindenpark. Circa zwei Millionen Euro werden dafür ausgegeben. In diesem Jahr folge die grundhafte Sanierung des dortigen Altbaues der Tagesstätte. Positiv sieht der Bürgermeister die Ortserschließungen für schnelles Internet durch den Zweckverband Breitband Altmark (ZBA). „Es wurden unterirdische Leitungen verlegt und PoPs geschaffen.“ Mitte des Jahres soll das Breitbandnetz genutzt werden können. Bedauerlich findet Kloth, dass viele Veranstaltungen wegen Corona ausfallen mussten und blickt da schon auf das neue Jahr.

„Leider müssen wir zum zweiten Mal den Neujahrsempfang in der Wischelandhalle absagen, der für den 16. Januar geplant war.“ Und nach dem ein Werbeschild für das Industriegebiet an der künftigen A 14 bei Seehausen aufgestellt wurde, sei nun der Stadtrat am Zuge, der sich um die Erschließung und Vermarktung der Flächen kümmern müsse. „Das ist ein wichtiger Schritt und solche Prozesse dauern. Mein Ziel ist es, dass mit der Befahrbarkeit der A 14 sich schon die erste Firma angesiedelt hat“, wünscht sich Kloth, der seit 2016 im Amt ist. Im Frühjahr 2023 steht dann wieder die Bürgermeisterwahl an. Wichtig für ihn sei in diesem Jahr, die durch Rentenalter und Vorruhestand frei werdenden Stellen mit Mitarbeitern neu zu besetzen. Sechs Stellen seien vorgesehen beziehungsweise ausgeschrieben. Ein großes Ziel sei für Kloth die Einrichtungen zu erhalten, was bis jetzt gelang. Dazu zählen zehn Kitas, zwei Horte und zwei Grundschulen. Er bezieht dabei auch die Seehäuser Gemeinschaftsschule mit ein, die sich zwar in Trägerschaft des Landkreises befinde, aber für die Verbandsgemeinde von Bedeutung sei. Stichwort Feuerwehr: Circa 30 freiwillige Feuerwehren sorgen in der Verbandsgemeinde Seehausen ehrenamtlich für das Wohl der Bürger, die eine Novellierung der Brandschutzbedarfsplanung benötigen. Aufgrund der Wichtigkeit soll darüber Anfang dieses Jahres in den politischen Gremien beraten werden. Bisher gab es zu dieser Thematik zeitliche Verzögerungen. Eine gute Nachricht hat der Verbandsgemeindebürgermeister für die Freiwillige Feuerwehr Krüden-Vielbaum. Die Brandbekämpfer um Wehrleiter Lutz Mewes erhalten in diesem Jahr ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) für fast 500 000 Euro. Gefördert wird das Gefährt mit 190 000 Euro. Die Technik sei wichtig bei Einsätzen auf westlicher Seite der künftigen A 14. „Wir brauchen gute technische Ausstattung für die gute Wehr Krüden-Vielbaum.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare