„Schnell in die Puschen kommen“

Seehausen: Fördergeld für Kita-Neubau muss Ende 2020 abgearbeitet sein

So sieht die Planung des Seehäuser Kindertagesstätten-Neubaues am Lindenpark in der 3D-Perspektive aus. Grafik: privat
+
So sieht die Planung des Seehäuser Kindertagesstätten-Neubaues am Lindenpark in der 3D-Perspektive aus.

Seehausen – Startschwierigkeiten gibt es beim Neubau der Kindertagesstätte am Seehäuser Lindenpark. Bei einer Informationsveranstaltung im Oktober des vergangenen Jahres gab Seehausens Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth sich noch optimistisch, dass Baustart in acht bis neun Monaten sein solle, also in diesem Sommer.

Doch es dürfte noch einiges Wasser den Aland herabfließen, bis die Bagger anrollen.

Bauamtsleiter Guido Mertens gab auf der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderates einen Überblick über den Stand der Dinge. Demnach sei der Bauantrag gestellt, der nun genehmigt werden müsse. Zügig müsse dann im nächsten Jahr das Vorhaben umgesetzt werden. Denn die bereitgestellten 1,2 Millionen Euro aus dem Förderprogramm Stark V müssen bis Ende 2020 abgearbeitet und abgerechnet sein. Weitere 400 000 Euro hat die Verbandsgemeinde angespart, sodass 1,6 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Auf Wunsch erfolgt der Bau eingeschossig, obwohl der „die meiste Fläche wegnimmt“, meint Mertens.

Anfang 2020 sollen die Arbeiten für den Kita-Neubau am Seehäuser Lindenpark endlich starten.

Von dem insgesamt über 7000 Quadratmeter großen Grundstück werden circa 2500 Quadratmeter bebaut, der Rest bleibe Spielfläche. Nach der Fertigstellung biete die barrierefreie Kita Platz für 144 Kinder. Nun wartet Mertens auf die Baugenehmigung, damit im Anschluss zügig die Ausschreibung erfolgen könne. „Anfang 2020 müssen wir schnell in die Puschen kommen.“ Ob die zur Verfügung stehenden 1,6 Millionen Euro reichen, ist fraglich. Die Baukosten seien explodiert, weiß Verwaltungschef Kloth. Voraussichtlich in den nächsten Wochen werden Bäume auf dem Kitagelände für die Baufreiheit gefällt, kündigt Mertens an.

VON THOMAS WESTERMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare