1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Seehausen

Mit Hiddensee auf der „KultourSpur“

Erstellt:

Von: Thomas Westermann

Kommentare

Seehäuserin Sigrid Haut
Seehäuserin Sigrid Haut engagiert sich seit Jahrzehnten für kulturelle Ereignisse in der Wischestadt. © Westermann

Seehausen. Sigrid Haut ist eine Institution in Sachen Kultur in der Hansestadt Seehausen. Und mit ihren 71 Jahren bereichert die in Schönberg geborene waschechte Altmärkerin immer noch die Szene.

Angefangen hatte ihr Engagement zu DDR-Zeiten, als sie ehrenamtlich als Verantwortliche für Kultur in Seehausen tätig war. „Da war ich noch ein junges Ding.“ Auch die „Kleine Galerie“ in der ehemaligen Klosterschule hat die einstige Geschäftsfrau mit aufgebaut. Nach der politischen Wende, genau im Jahr 1992, gründete sie mit Mitstreiterinnen den Verein Kunst- und Trödelmarktweiber, in dem sie etwa 20 Jahre den Vorsitz hatte. Kultstatus hatte der beliebte Kunst- und Trödelmarkt am letzten Augustsonntag gehabt, von dem sich die Frauen aber schon seit einigen Jahren verabschiedeten. Allerdings soll das Spektakel in diesem Jahr am 14. August rund um das Beustertor nochmals aktiviert werden. Ob weitere Auflagen folgen, ist noch ungewiss.

„Kultur verbindet, führt Menschen zusammen und vermittelt Sicherheit“, sagt die Seehäuserin im Gespräch mit der AZ. Und sie freut sich darüber, dass sich Menschen nach wie vor für die Kultur erwärmen. Ein Teil seien junge Leute, die zur Wendezeit Seehausen verlassen haben, aber später wieder in die Stadt zurückgekehrt seien. Als positives Beispiel nennt die Frau die Aktionen der Initiative Bergfest. „Das ist schon toll, was die auf die Beine stellen“, findet die Wischestädterin. Und: „Kultur bedeutet auch, was der Fördervereinsvorsitzende für das Waldbad, Dr. Walter Fiedler, unternimmt, um die Freizeitstätte zu erhalten.“

Sigrid Haut beteiligt sich zudem an der diesjährigen „KultourSpur“ unter dem Motto „Hiddensee-Impressionen – Fotoausstellung und Lesung“. Dazu lädt sie Interessenten am morgigen Sonnabend, 4. Juni, in ihre ehemalige „Schatztruhe“, Am Markt 3, in Seehausen ein. Geöffnet ist von 14 bis 18 Uhr. Jeweils ab 15 und ab 17 Uhr gibt es eine etwa 30-minütige Lesung, bei der die Wischestädterin ihre Eindrücke von der deutschen Insel schildert. Zuvor und danach können die circa 30 Fotos betrachtet werden. Für kulinarische Genüsse ist ebenfalls gesorgt. Seit rund 50 Jahren bereist Sigrid Haut mit ihrem Ehemann Günther das Ostsee-Eiland. Gerade während der Corona-Pandemie nahm sich die Altmärkerin Zeit, Motive zu entdecken. Unterwegs ist sie mit einer einfachen Digitalkamera, die Platz in ihrer Handtasche findet. Haut sagt von sich selbst, dass „sie technisch unbegabt und ein Smartphone für sie ungeeignet ist“. Und die Seehäuserin weiter: „Wenn ich ein Motiv entdecke, gibt es sofort eine Vollbremsung mit dem Fahrrad. Dieses Hobby empfehle ich auch allen, die sich Zeit für Spaziergänge nehmen.“ Je nach Jahreszeit entdecke man eine Landschaft mit anderen Augen. Beliebte Motive seien beispielsweise der Leuchtturm bei Grieben, die „Blaue Scheune“ und die Inselkirche. „Auf die habe ich verzichtet, das Alltägliche, was wir gern übersehen, ist da viel interessanter.“

Auch interessant

Kommentare