Seehäuser Kommunalpolitiker begrüßen Leader-Neustart

„Sehr enge Seilschaften bestanden“

Rüdiger Kloth am Schreibtisch
+
Rüdiger Kloth ist für den Leader-Neustart. Er ist Sprecher der Initiativgruppe.
  • Thomas Westermann
    vonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. Die Seehäuser Kommunalpolitiker setzen große Hoffnungen in die noch zu gründende neue Leader-Aktionsgruppe. In der Vergangenheit fühlten sie sich eher vernachlässigt.

Seehausens Vize-Bürgermeister Dr. Walter Fiedler sprach jüngst in einer Ausschusssitzung davon, dass „sehr enge Seilschaften bestanden haben“. Und: „Bei einem Neustart kommen frische Führungskräfte mit neuen Ideen zusammen.“ Rüdiger Kloth, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Seehausen, dazu: „Es gibt einen knallharten Schnitt.“ Vier Mitgliedsgemeinden haben per Beschluss die Verbandsgemeinde ermächtigt, für sie Mitglied in der neu zu gründenden Leader-Aktionsgruppe Mittlere Altmark zu sein und ihr diese Aufgabe übertragen. Lediglich Seehausens Bürgermeister Detlef Neumann möchte seine Hansestadt in der Gruppe eigenständig vertreten. Wie die Sache ausgeht, darüber befindet der Stadtrat während seiner Sitzung Anfang Mai. Derzeit gibt es vorbereitend eine Leader-Initiativgruppe, Kloth hat die Funktion des Sprechers übernommen.

In nächster Zeit muss noch ein Verein für den Leader-Prozess 2021 bis 2027 gegründet werden. Der Verbandsgemeindebürgermeister erhofft sich mit dem Beitritt zur Gruppe einen positiven Effekt und blickt noch einmal auf das alte Gebilde zurück. „In der Vergangenheit haben wir nicht viel Glück gehabt. Die Liste für zu realisierende Projekte wurde immer länger. Wir sind oft heruntergefallen, vielleicht auch deshalb, weil die anderen bessere Vorhaben hatten.“ Die Landesregierung Sachsen-Anhalt plant, die Leader-Förderung bis 2027 mit über 180 Millionen Euro EU-Mitteln auszustatten. Bisher waren es rund 132 Millionen Euro.

Gleichzeitig soll der Großteil von Förderprogrammen für den ländlichen Raum, der mit Mitteln der Europäischen Union unterstützt wird, ausschließlich über den Leader-Prozess gesteuert werden. Vor diesem Hintergrund haben sich die Einheitsgemeinden Bismark, Kalbe und Osterburg sowie die Verbandsgemeinden Arneburg-Goldbeck und Seehausen einmütig dafür ausgesprochen, eine eigene Leader-Region zu formieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare