„Davon profitieren alle Seiten“

Seehäuser Kita-Köche kochen ab November in Groß Garz

Zwei Frauen in der Groß Garzer Schulküche
+
Vorsitzende Annemarie Roger (l.) und Stellvertreterin Katharina Totz vom Förderverein Kindereinrichtungen Zehrental in der Groß Garzer Küche.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Die Küche in Groß Garz, in der für örtliche Kita, Schule und Hort gekocht wird, ist finanziell angeschlagen. Durch Einbrüche in der Coronazeit kam die vom Förderverein Kindereinrichtungen Zehrental betriebene Einrichtung in Schieflage (die AZ berichtete), doch nun könnte es wieder aufwärtsgehen. Das dürfte Vorsitzende Annemarie Roger und Stellvertreterin Katharina Totz freuen.

Seehausen - Das Thema Schulküche in Groß Garz sprach Seehausens Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth in dieser Woche während der Sozialausschusssitzung an.

Die beiden Köche in der Kita am Lindenpark werden ab 1. November das Team in der Groß Garzer Küche verstärken. Hintergrund sind die geplanten Sanierungsarbeiten im Altbau der Tagesstätte am Lindenpark, bei denen auch die dortige Küche komplett modernisiert wird. Derzeit werden werktags in Groß Garz rund 120 Portionen gekocht. Die Anzahl wird rasant steigen, wenn ab November auch die wischestädtische Einrichtung vom Zehrental-Ort aus versorgt wird. Kloth spricht von etwa 270 Portionen. Und mittlerweile wollen auch weitere Tagesstätten in der Verbandsgemeinde Seehausen Essen aus Groß Garz erhalten. Laut Verwaltungschef Kloth sollen auch die Kita „Deichbiber“ in Beuster ab November und ab dem neuen Jahr die Tagesstätte „Waldwichtel“ in Krüden Essen aus dem Zehrental bekommen. „Circa 300 Portionen werden dann zubereitet“, schätzt der Bürgermeister ein, der die Sache positiv sieht. „Davon profitieren alle Seiten“, weiß der Aulosener und meint damit den Förderverein Kindereinrichtungen Zehrental und die Verbandsgemeinde. So werden seiner Meinung nach die Anschaffungskosten für die Produkte günstiger. Aufgrund der größeren Mengen gebe es bessere Preise. Voraussichtlich zwei Jahre lang werden die Seehäuser Kita-Köche in Groß Garz tätig sein bis es wieder zurück am Herd des Lindenparks geht.

Mit der Küche in Groß Garz beschäftigt sich der Verbandsgemeinderat auf seiner Sitzung Anfang Oktober. Dann soll die geringe Miete, die der Förderverein an die Verbandsgemeinde zahlt, ganz erlassen und ein Nutzungsvertrag zwischen beiden Parteien abgeschlossen werden. Zudem geht es um den Kauf eines Fahrzeugs, mit dem das Essen von Groß Garz nach Seehausen, Beuster und Krüden geliefert wird. „Das Essen muss schließlich transportiert werden. Geplant ist, einen Caddy für 12 000 Euro käuflich zu erwerben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare