16 Übernachtungen in einer Woche

Seehäuser Caravan-Stellplatz nicht nur in Corona-Zeiten gut besucht

Der pinke Kaffeebecher ist der ständige Begleiter von Hildesheimerin Kirsten Brunotte. Vergangene Woche besuchte sie mit Ehemann Frank erstmalig Seehausen.
+
Der pinke Kaffeebecher ist der ständige Begleiter von Hildesheimerin Kirsten Brunotte. Vergangene Woche besuchte sie mit Ehemann Frank erstmalig Seehausen.

Seehausen – Nicht nur in Corona-Zeiten erfreut sich der Caravan-Stellplatz am Seehäuser Umfluter, direkt hinder der Touristinformation gelegen, großer Beliebtheit. Wohnmobilisten fühlen sich dort sehr wohl.

Viel Platz und Ruhe auf großzügigen Grünflächen kennzeichnen die Stellplätze.

Derzeit sei eine neue Beschilderung für den Platz in Arbeit, sagt Touristinformationsleiterin Doreen Neumann, die mit ihren Mitstreitern auch für den Caravan-Platz verantwortlich zeichnet. In der vergangenen Woche registrierte sie allein 16 Übernachtungen. Die Beliebtheit könnte auch der Ausdruck eines niedrigen Preises für Übernachtungen und Serviceleistungen sein. Derzeit sind pro Übernachtung für ein Wohnmobil oder ein Gespann fünf Euro fällig. Dieser Preis wird ab nächstes Jahr laut Stadtratsbeschluss auf acht Euro erhöht. „Das ist immer noch ein guter Preis“, meint Ratsherr Peter Brandt, der selbst Wohnmobilist ist und aus Erfahrung weiß, dass anderswo erheblich mehr gezahlt werden müsse. Scherzhaft äußert er während einer Ausschusssitzung: „In Seehausen würde ich auch gern mal Urlaub machen.“

Die Touristen, die die Hansestadt aufsuchen, kommen aus vielen Orten Deutschlands. Neumann weiß beispielsweise von Gästen aus Hildesheim, Pinneberg, Sömmerda und Apolda. In diesem Jahr gehörten Freddy und Susi aus der Schweiz zu den Besuchern. Die beiden Eidgenossen reisten mit einem umgebauten MAN-Lkw an, der sogar eine Waschmaschine an Bord hatte. „Das Fahrzeug hat für viel Aufsehen gesorgt“, erinnert sich die Touristinformationsleiterin. Die Schweizer kamen mit verschiedenen Seehäusern ins Gespräch, die sich für Technik interessieren. Dieses Jahr konnte der Service für Wohnmobilisten durch zwei Stromsäulen mit Münzeinwurf erweitert werden. „Das funktioniert gut.“ Auch Ausflugsangebote offeriert Doreen Neumann gern. Mit dem Rad erreicht man vom Stellplatz aus die sehenswerte Umgebung mit ihren faszinierenden Landschaften der Elbe und Aland-Niederung sowie den Seehäuser Forst und der Altmärkische Höhe in bequemen Tagesausflügen. Die Geschäfte in der Hansestadt sind fußläufig schnell erreichbar. Als ein „besonderes Highlight“ sieht die Tourist-infoleiterin die fertiggestellte Türmerwohnung in der St.-Petri-Kirche, die von Frühjahr bis Oktober während des geöffneten Gotteshauses besichtigt werden kann. „Schön, dass wir dieses Angebot haben.“

Erstmalig besuchten in der vergangenen Woche die Hildesheimer Kirsten und Frank Brunotte mit ihrem nagelneuen Wohnmobil für vier Tage die Hansestadt. Sie lieben die Elbtalaue und seien über eine App auf Seehausen aufmerksam geworden, erzählen sie der AZ. Wie viele andere auch, wollen beide wiederkommen. Als Gründe nennt die Niedersächsin das großzügige Gelände mit Tischen und Bänken. „Es ist super toll, wir haben draußen gefrühstückt.“ Und: „Die sehr freundlichen Damen in der Touristinfo haben uns bestens betreut.“ Von den Brunottes profitieren auch die Geschäfte. „Wir kommen nicht mit vollem Kühlschrank an, sondern kaufen vor Ort ein. Wir wollen damit die Händler unterstützen.“ Ausflüge führten die Eheleute unter anderem nach Beuster und Werben.

Neumann freut sich immer über Rückmeldungen der Gäste, wie sie den Aufenthalt empfanden. Falls auch keine Resonanz kommen sollte, die Zufriedenheit der Besucher drückt sich in den Eintragungen des Gästebuchs aus. Darin heißt es unter anderem: „Herzlichen Dank für diesen schönen Stellplatz. Habe hier eine tolle Jacke kaufen können und waren richtig gut essen. Kommen gerne wieder.“ Ein weiterer Eintrag: „Sehr schöner Platz, nette Mitarbeiter, sehr zu empfehlen.“ Und: „Tolle Möglichkeit, in einer Hansestadt zu übernachten.“ Bernd Mürder aus Wittenberge schreibt: „Ich möchte mich recht herzlich für die nette Hilfe bei der Erwerbung der Seehausener Stadtfahne und Wimpel bedanken.“ VON THOMAS WESTERMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare