Seehäuser Bibliothek berücksichtigt Leserwünsche beim Kauf neuer Medien

Krimis und Thriller besonders gefragt

Frau mit Buch in der Hand
+
Seehausens Bibliotheksleiterin Doreen Neumann mit ihrem Favorit „So hoch der Baum“ von Jörg Hilbert.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. Sie sind Orte der Bildung und Kultur: Bibliotheken. Um auf ihren Wert aufmerksam zu machen, rief der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker am 24. Oktober 1995 diesen Aktionstag ins Leben. Das Datum geht auf die Gründung der ersten deutschen Stadtbibliothek in Sachsen zurück. Auch in Seehausen gibt es noch eine Stadtbibliothek, die sich großer Beliebtheit erfreut, aber in der Corona-Zeit mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat.

Einrichtungsleiterin Doreen Neumann und ihre Mitstreiter beteiligen sich übrigens auch am Bibliothekstag und laden am morgigen Sonntag ab 16 Uhr zu einer Lesung mit der Autorin Diana Kokot ein. Darüber hinaus ist Neumann immer am Erwerb von neuen Lesestoff interessiert, wobei die Wünsche der Bibliotheksnutzer berücksichtigt werden. „Wir haben noch ein Budget, um in diesem Jahr weitere Medien zu kaufen und nehmen gern Anregungen dafür entgegen“, berichtet sie im Gespräch mit der AZ. Aktuell laufen Krimis und Thriller gut. Ein Beispiel dafür ist Stephen Kings Neuerscheinung „Billy Summers – der Killer und das Mädchen“. Bei den Kindern erfreuen sich unter anderem „Pokémon“ und „Starwars“ großer Beliebtheit. In der Leseeinrichtung sind zudem die neuen speziell für Kinder geschriebenen und bebilderten Biografien über Astrid Lindgren und Anne Frank gefragt. Auch Doreen Neumann liebt Kinderbücher. Ihr persönlicher Favorit ist derzeit „So hoch der Baum“ von Jörg Hilbert.

Auch wenn die Corona-Pandemie noch nicht überstanden ist – mittlerweile kommen wieder Schulklassen zum Büchertausch. Allerdings bedauert die Einrichtungsleiterin, dass nicht alle Mädchen und Jungen daran teilnehmen können, weil ihre Eltern es nicht erlauben. „Das ist schade, denn gerade die Leseförderung für die Kinder ist wichtig. Zumal in dieser Altersgruppe die Nutzung der Bibliotheksangebote kostenlos ist.“ Immer häufiger nutzen Schüler auch die Räumlichkeiten der Seehäuser Bibliothek an der Arendseer Straße während einer Freistunde oder nach dem Unterrichtsende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare