„Feelstimmig“ sorgt auf dem Frühlingsfest in Groß Garz für Stimmung / Ein Konzert ganz ohne Noten

Sechs Frauen, zwei Männer, eine Band

+
Eng wurde es am Sportlerheim in Groß Garz, als die Gruppe „feelstimmig“ beim Frühlingsfest zum Open Air Konzert rief. Die Resonanz darauf war sehr gut. Das Publikum fand an der Band gefallen.

Groß Garz. Seit neun Jahren gibt es im Bereich von Groß Garz eine Instrumentalgruppe mit Gesang, die sich einst „Gitarrengruppe Zehrental“ nannte.

Beim jüngsten Open Air Konzert in Groß Garz gab Mitbegründerin Kornelia Glombitza anfangs einige Informationen zu ihrer Gruppe, die sich heute „feelstimmig“ nennt. 

Zur Entstehungsgeschichte der Gruppe „feelstimmig“ berichtete Kornelia Glombitza zwischen den Titeln.

Die Erzieherin wurde damals angesprochen, ob sie und einige andere Gitarrenspieler nicht für einen öffentlichen Auftritt in der Kita Schwalbennest bereit wären. In Daniela Kloth, Sigrun Sommer, Yvonne Schulz und Annegret Rozynek fand sie Gleichgesinnte. Und so wurde gemeinsam geprobt. Kleinere Auftritte, viele auch in Kirchen, waren die Folge.

Als vor rund zwei Jahren die beiden ehemaligen Leipziger Maxi Bucha und Daniel Braun mit ihren beiden Kindern nach Groß Garz zogen, gab es eine schlagkräftige musikalische Verstärkung. Maxi spielt neben der Gitarre auch Klavier, Saxophon und Flöte. Daniel besticht durch seine markante Stimme. In dieser neuen Konstellation trat „feelstimmig“ im vergangenen Jahr bei der Einheitsfeier in Schnackenburg auf. Auch auf dem Neujahrsempfang in der Wischelandhalle machten die sechs Frauen und der eine Mann musikalisch auf sich aufmerksam.

Die beiden jüngsten Besucher des Konzertes, Liam-Peer Bog und Smilla Braun, fühlten sich sichtlich wohl bei den Gitarrenklängen am Sportplatz.

Ist Not am Mann, dann springt auch Jens Rozynek als Schlagzeuger ein. Somit hat „feelstimmig“ nicht nur einen, sondern zwei Männer in der Gruppe. Frontfrau der Gruppe ist Yvonne Schulz. Sie kümmert sich um das gesamte Arrangement, die Texte und Akkorde, denn feelstimmig spielt nicht nach Noten. Auf dem Konzert galt ihr ein besonderer Dank. Ein Dank ging auch an Ron Kallmeter, der die Gruppe in der Ton- und Lichttechnik unterstützt. Nicht zu vergessen seien auch die Ehegatten, betonte Kornelia Glombitza. Ohne ihr Verständnis wären die sechs Frauen nicht in der Lage, ihr musikalisches Hobby so intensiv zu frönen.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare