„Schuhe einmal anders“

Im Beisein von Schülern der neunten Klasse, die am Wahlpflichtkurs Kunst teilnehmen, eröffnete Petra Cornehl zusammen mit den beiden Kunsterziehern Monika Vinzelberg und Marita Wiesenberg die fünfte Ausstellung in den beiden Läden an der Mühlenstraße.

Seehausen - Von Walter Schaffer. Seit nunmehr fünf Jahren haben die Schüler der Seehäuser Sekundarschule die Möglichkeit, Arbeiten aus dem Kunstunterricht in den beiden Geschäften von Petra Cornehl an der Mühlenstraße in der Hansestadt Seehausen auszustellen. Am Dienstag war für die jungen Künstler wieder der Tag gekommen, wo sie im Beisein der Öffentlichkeit ihre neuesten Exponate präsentieren konnten.

Die beiden Kunsterzieherinnen Monika Vinzelberg und Marita Wiesenberg bedankten sich mit einem Blumenstrauß bei Geschäftsinhaberin Petra Cornehl für die Möglichkeit, das kreative Schaffen ihrer Schülerinnen und Schüler einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen zu können. Auf einem rot eingefassten Podest im Schuhladen konnten die besten Ergebnisse aus dem Unterricht der Klassenstufe zehn begutachtet und darüber diskutiert werden. „Schuhe einmal anders“, so lautete das vorgegebene Thema. Was aus ausrangierten Turnschuhen oder Stiefeln so alles entstehen kann, bildete einen echten Blickfang. Auch der anwesende Fachmoderator für Kunst, Frank Bögner aus Osterburg, zeigte sich sichtlich beeindruckt und bemerkte, dies sei Kunst zum Anfassen, als er sah, wie zwei Vorschulkinder ganz entzückt die bunten und mit Gesichtern versehenen Schuhe gar nicht wieder loslassen wollten.

In einer Sammlung von Kundenmeinungen zu den vorigen Ausstellungen kam durch die Geschäftsfrau zum Ausdruck, dass diese Expositionen gern angenommen und oft zu einem Ruhepol in dem Fachgeschäft werden. Über den „Kunstschuhen“ hatten Schüler der Klassenstufe sieben ihre Entwürfe von der Zeichnung oder Skizze bis zum fertig gestalteten zweidimensionalen Schuh ausgestellt. Nach einem kurzen Fußweg quer über die Straße wurde der zweite Ausstellungsteil in „Petras Modetip“ in Augenschein genommen. Grafik, Malerei, Uhrendarstellungen oder Plattencover bildeten ein abwechslungsreiches Bild von den Ergebnissen der Arbeit im Kunstunterricht an der Sekundarschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare