Behandlungen nach Wegeunfällen in Klinik wieder möglich

Schnelle Hilfe bei Arm- und Beinbruch

+
Dr. Michael Stachow ist als Durchgangsarzt im Seehäuser Krankenhaus von den Berufsgenossenschaften zugelassen worden und darf nach Arbeits- und Wegeunfällen behandeln.

Seehausen. Die Behandlung von Verletzungen nach Arbeitsunfällen, Schul- und Wegeunfällen ist seit 10. Mai im Seehäuser Agaplesion-Diakonierkrankenhaus wieder möglich. 

Der neue Chefarzt der Chirurgischen Abteilung, Dr. Michael Stachow, ist als sogenannter Durchgangsarzt (D-Arzt) von den Berufsgenossenschaften zugelassen worden. Vor Dr. Stachow hatte die Aufgabe Chirurg und Oberarzt Dr. Olaf Schrank übernommen, der aber die medizinische Einrichtung in der Wischestadt verlassen hat und eine neue Herausforderung in der Prignitzstadt Wittenberge übernahm.

Zum Hintergrund: Für die Behandlung von Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen sind normalerweise nicht die Krankenkassen, sondern die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen leistungspflichtig. Für diese Behandlung erfolgt ein gesondertes Zulassungsverfahren, das nicht nur fachliche, sondern auch administrative und formale Voraussetzungen beinhaltet. Fachlich war die Behandlung von Unfallverletzten im Seehäuser Krankenhaus jederzeit möglich. Seit Mitte dieses Monats seien auch die besagten administrativen Voraussetzungen gegeben, sodass die berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung in der Klinik der Hansestadt wieder erfolgen könne, informiert Öffentlichkeitsbeauftragte Diana Scholz. „Die Akutbehandlung von Verletzten nach den besagten Unfällen erfolgt selbstverständlich rund um die Uhr in unserer Notaufnahme, die Nachbehandlung dann in den Sprechstundenzeiten“, fügt die Seehäuserin hinzu. Die D-Arzt-Sprechstunde findet immer montags von 13 bis 15 Uhr und mittwochs von 9 bis 13 Uhr statt. Telefonisch ist diese unter der Rufnummer (039386) 61 96 erreichbar.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare