1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Seehausen

Literatur soll Kindern Spaß machen

Erstellt:

Von: Thomas Westermann

Kommentare

Zwei Frauen mit Büchern
Bibliotheksleiterin Doreen Neumann (l.) und Mitarbeiterin Corinna Deistler stellten neue Bücher vor. © Thomas Westermann

Seehausen. Was ihre Vorgängerin Ingrid Jabke begonnen hatte, möchte Seehausens Stadtbibliotheksleiterin Doreen Neumann und ihre Mitarbeiterin Corinna Deistler fortführen: Gemeint ist die Kooperation zwischen der wischestädtischen Grundschule „Dr. Albert Steinert“ und der Gemeinschaftsschule „Johann Joachim Winckelmann“.

Diesbezüglich gab es im vergangenen Jahr das Projekt „Total digital“, bei dem ein Bilderbuchkino im Mittelpunkt stand. An mehreren Tagen arbeiteten die Kinder in den Herbstferien unter fachlicher Anleitung. Überhaupt möchte die Einrichtung an der Arendseer Straße auf die Digitalisierung von Medien setzen. Noch ist Handarbeit gefragt. Ein entsprechender Förderantrag wurde fristgerecht zum Jahresende gestellt, nun wartet die Bibliothekschefin auf die Genehmigung. Bis Ende Oktober müsse das Vorhaben laut den Kriterien in die Tat umgesetzt werden. Mit einem Bücherflohmarkt beteiligte sich die Bibliothek im September beim Straßentrödelmarkt der Seehäuser Geschäftsleute. „Die Aktion war recht erfolgreich“, schätzt Doreen Neumann im Gespräch mit der AZ ein. Gut gelaufen sei zudem ein Podcast-Projekt in der Gemeinschaftsschule. Zum bundesweiten Vorlesetag im November organisierte die Einrichtung eine Lesung für Drittklässer in der Grundschule mit der Stendaler Autorin Sina Kongehl-Breddin. Die Finanzierung übernahm voll und ganz der Friedrich-Bödecker-Kreis. Und eine junge Leserin war von dem vorgestellten Buch der Rolandstädterin so beeindruckt, dass sie es in der Bibliothek ausleihen wollte.

Neben der Umsetzung der Digitalisierung hat Einrichtungsleiterin Neumann weitere Dinge im Blick. Die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit den Schulen ist ebenso gesetzt wie der bundesweite Vorlesetag. Beteiligen möchte sich die Bibliothek am Programm „Lesestart 1-2-3“ zur frühen Sprach- und Leseförderung für Familien mit Kindern im Alter von einem, zwei und drei Jahren. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Stiftung Lesen umgesetzt. Sehr froh ist Leiterin Neumann darüber, dass die Nutzung der Bibliothek neuerdings bis zum 18. Lebensjahr kostenlos ist. Das brachte der Stadtrat im Sinne der Leseförderung auf den Weg.

2021 gab es insgesamt 2782 Medienentleihungen. 404 neue Medien konnten käuflich erworben werden. Dabei nimmt die Kinder- und Jugendliteratur einen breiten Raum ein. Neumanns Favorit ist derzeit übrigens das Buch „Grüner Reis und Blaubeerbrot“ mit Lieblingsrezepten für Kinder aus aller Welt.

Auch interessant

Kommentare