Rück- und Ausblick auf Aktivitäten im wischestädtischen Waldbad

„Es war ein voller Erfolg“

+
Das Waldbad wurde 1938 vom Reichsarbeitsdienst errichtet. 2013 wurde das 75-jährige Bestehen groß gefeiert.

tw Seehausen. Rück- und Ausblick hielt Vorsitzender Dr. Walter Fiedler auf der Jahresversammlung des Fördervereins Waldbad Seehausen.

Zu den Höhepunkten in 2013 gehörte zweifelsohne das Stadt- und Waldbadfest anlässlich des 75-jährigen Bestehens der beliebten Freizeitstätte im Schillerhain, das ursprünglich am 15. Juni über die Bühne gehen sollte, aber aufgrund des Elbehochwassers auf den 27. Juli verschoben werden musste. „Es war ein voller Erfolg“, berichtete der Vereinschef. Es konnten rund 1500 Gäste bei herrlichstem Sommerwetter begrüßt werden. Eine Neuauflage wird es in diesem Jahr am Sonnabend, 14. Juni, geben, dann allerdings nicht als Stadt-, sondern unter der Regie des Fördervereins nur als Waldbadfest.

In diesem Jahr werden erstmalig auf Vorschlag von Schatzmeisterin Marlies Duffe zwei Pokale für die emsigsten männlichen und weiblichen Schwimmer verliehen. Dazu müssen die absolvierten Schwimmstrecken in einem sogenannten Leistungspass durch das Badepersonal eingetragen werden. Auf Anregung von Seehausens Bürgermeister Detlef Neumann gibt es einen weiteren Pokal für jugendliche Schwimmer.

Der Verein möchte versuchen, für das Waldbadobjekt eine Bundesfreiwilligendienst-Stelle zu schaffen. Gedacht ist an eine junge Frau oder einen jungen Mann, die beziehungsweise der während der Saison für Sauberkeit und Ordnung sorgt, kleinere Reparaturen vornehmen und das Personal bei der Arbeit unterstützen kann.

Eine Sache, die dem Fördervereinsvorsitzenden sehr am Herzen liegt, ist nach dem Vorbild des Freibades in Werben die Übertragung des Waldbades in die Trägerschaft der Verbandsgemeinde Seehausen. Damit sollen die Kosten auf „breiteren Schultern“ verteilt werden, wünscht sich Dr. Fiedler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare