Freiwillige Feuerwehr Aulosen und Förderverein hatten zum Tag der offenen Tür eingeladen

Für Rettungskarte geworben

Mit Schere und Spreizer ging es bei dieser Vorführung dem alten Fiat zu Leibe. Die Feuerwehrangehörigen lösten die Aufgabe mit Bravour. Fotos (2): Schaffer

Aulosen. Nachdem es am Sonnnabendvormittag auch in Aulosen in Strömen regnete, hatten die Kameraden und die Mitglieder des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr arge Bedenken, dass ihr geplantes Vorhaben buchstäblich ins Wasser fallen würde.

Aber bis zum geplanten Beginn des Tages der offenen Tür bei der Feuerwehr um 14 Uhr klarte sich der Himmel wieder gut auf. Das große Zelt, welches die Kindertagesstätte „Aland-Zwerge“ zur Verfügung gestellt hatte, war schon am Vormittag aufgebaut und die Tische und Bänke darunter aufgestellt worden. Der Förderverein der Feuerwehr Wahrenberg rollte bald danach mit der großen Springburg an, und mit vereinten Kräften wurde diese aufgebaut. Stephan Wagner postierte parallel dazu seine selbst konstruierte Seildrehmaschine, mit der das historische Handwerk des Seilers gezeigt werden konnte. Gegenüber vom Löschfahrzeug, bei dem für alle sichtbar die seitlichen Klappen geöffnet waren, bauten die Kameradin Mandy Myrach und ihr Mann Marcel einen Stand auf, an dem man sich Rettungskarten für den eigenen Personenkraftwagen ausdrucken lassen konnte. Auf die enorme Bedeutung dieser Karten, aus denen die Feuerwehr bei Unfällen ersehen kann, wo sie ihr schweres Rettungsgerät wie Schere und Spreizer wirkungsvoll ansetzen können, wird ständig hingewiesen. Eine praktische Vorführung konnten die Besucherinnen und Besucher live erleben, als die Kameraden einen alten Fiat fachmännisch auseinander schnitten.

Für das leibliche Wohl hatten die Frauen des Ortes mit ihren selbst gebackenen Kuchen gesorgt. Der Erlös aus dem Verkauf kommt der Kinder- und Jugendwehr des Ortes zugute. Wie viel Bekleidungsstücke für einen Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau zur Verfügung gestellt werden müssen, zeigten die 18 aktiven Kameraden in einer Modenschau der besonderen Art. Am Abend trafen sich dann noch alle Kameraden und die Mitglieder des Fördervereins zu einer Grillparty am Feuerwehrgerätehaus.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare