Selbsthilfegruppe soll sich in Seehausen wieder gründen

Raus aus der Alkoholsucht

+
Eine Selbsthilfegruppe Alkohol/Medikamente wollen Bärbel Riep vom Paritätischen und der 63-jährige Wahl-Altmärker Holger Baisch wieder in Seehausen gründen.

tw Seehausen. Eine Selbsthilfegruppe Alkohol/Medikamente soll in Seehausen aus der Taufe gehoben beziehungsweise wieder aktiviert werden. Die Organisation übernimmt Bärbel Riep von der Selbsthilfekontaktstelle des Paritätischen.

Wie sie sagte, gab es in der Wischestadt schon mal eine derartige Gruppe, aber mit dem Wegzug der verantwortlichen Betreuer war vor etwa sechs oder sieben Jahren Schluss. Nun möchte Riep einen erneuten Anlauf starten, da der Bedarf da sei.

Die Leitung von einer oder mehreren Gruppen soll Holger Baisch übernehmen, ein einstiger Lüneburger, der vor einigen Wochen in Groß Garz ein neues Zuhause gefunden hat und dort seinen Lebensabend mit seiner Frau verbringen möchte. Der 63-Jährige will sich um den Aufbau der Gruppe kümmern. Im kleinen Kreis soll sich dann ausgetauscht werden. Baisch leitete Gruppen in Lüneburg und weiß, dass die Betroffenen oft große Hemmschwellen haben, um sich zu den Treffen einzufinden, weil ihnen das peinlich sei. Der Wahl-Altmärker will seine Hilfe anbieten und würde auch Hausbesuche übernehmen. Und Baisch weiß, wovon er spricht. „Ich habe 28 Jahre lang gesoffen, seit 20 Jahren bin ich trocken. Mit 14 Jahren ging es in der Fleischerausbildung los, als ich auf einen trinkfesten Lehrmeister traf.“ Später arbeitete der Mann in einer Fabrik und dann bei der Post. Getrunken hatte er ständig, aber heimlich. Die Heimlichkeit blieb seiner Familie nicht verborgen, Kinder und Frau wussten es, die Arbeitgeber hingegen nicht. „Ich war immer benebelt und habe von Ereignissen wie die Einschulung meiner Kinder oder Weihnachtsfesten nichts mitbekommen.“ Vor 20 Jahren zog Baisch die Reißleine und meidet den Alkohol seitdem ganz. Der 63-Jährige: „Wer keinen Anfang wagt, dem bleibt nur das alte Ende. Es gibt keinen Grund zum Saufen.“

Geeignete Räumlichkeiten haben Bärbel Riep und Holger Baisch in Seehausen schon gefunden. Betroffene, die Hilfe suchen, und der noch zu gründenden Gruppe beitreten wollen, sollten sich bei Riep melden, erreichbar ist sie unter der Rufnummer (0151) 16 26 67 44.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare