Quartier für einen Eidgenossen

Tischler-Azubi Gorden Loskarn teilt Werkbank mit Schweizer Kollegen in Seehausen

+
Willkommenskultur ist wichtig: Als Aldo Rohrer (2.v.r.) auf dem Bahnhof eintrifft, wird der Schweizer von seinem Azubi-Kollegen Gorden Loskarn und dessen Schwester in Empfang genommen. Auch Berufsschullehrer Joachim Friedrich (r.) ist dabei.

Seehausen/Stendal. In vollem Gang ist eine neue Runde des binationalen Azubi-Pakts der Berufsbildenden Schule I Stendal (BbS). Mit dem angehenden Tischler Gorden Loskarn gewährt derzeit ein Altmärker freiwilliges Privatquartier für einen waschechten Eidgenossen.

Der Lehrling von Holztechnik-Diplomingenieur Burkhard Schulze aus Seehausen hat mit seinem Berufsschullehrer Joachim Friedrich den Azubi-Kollegen aus der Schweiz höchstpersönlich am Bahnsteig in Empfang genommen. Auch Loskarns Schwester war bei der Begrüßungsszene zur Stelle, denn Willkommenskultur ist ja ziemlich wichtig.

So hat der Schweizer Bald-Tischler Aldo Rohrer jetzt noch gut zwei Wochen Zeit, Deutschlands Ausbildungsbedingungen hautnah zu testen. Möglich macht dies eine Partnerschaft, die das Stendaler Berufsschulzentrum nun bereits seit fünf Jahren mit dem gewerblich-industriellen Bildungszentrum der 30 000-Einwohner-Stadt Zug unterhält. „Jedes Jahr wechseln zwei bis drei Lehrlinge in eine Gastfirma im jeweils anderen Land für einen Zeitraum von bis zu drei Wochen“, erklärt Fachlehrer Friedrich der AZ. Bei den Besuchen bekommen die Lehrlinge einen Einblick in die Produktionsabläufe und die Fertigungstechniken der Betriebe. „Und sie lernen Land und Leute kennen“, sagt der Verantwortliche der BbS.

Ein Schwerpunkt für Aldo Rohrers Altmark-Stippvisite wird neben dem Besuch der Berufsschule in Stendal auch das Arbeiten in der 1990 gegründeten Tischlerei in der Wischestadt. Ein besonderer Höhepunkt soll der Besuch der Weltmesse für Holz- und Forstwirtschaft „Ligna“ sein, die am 22. Mai in Hannover beginnt. Bei der Fachexkursion in die niedersächsische Hauptstadt werden neben dem verantwortlichen Berufsschullehrer auch Gorden Loskarns Stendaler Azubi-Kollegen mit von der Partie sein. Aldo Rohrers Rückflug in die Schweiz ist für den 27. Mai gebucht. Er wird von zwei Bald-Tischlern aus der Stendaler Bildungsstätte begleitet, für die dann ein dreiwöchiges Praktikum in der 23 Kilometer südlich von Zürich gelegenen Großregion Zentralschweiz beginnt. Seinen Unterstützern ist Friedrich dankbar: „Die Unterbringung erfolgt bei den jeweiligen Eltern der Austauschlehrlinge.“

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare