Polizei und BAG beteiligen sich an europaweiter „Roadpol“-Verkehrskontrolle

Beamte haben Brummis im Blick

Polizistin kontrolliert Lkw-Fahrer
+
Polizeihauptmeisterin Janet Dall während der Kontrolle im Gespräch mit Lastkraftwagenfahrer Ulf Eulitz.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. Bei der europaweiten „Roadpol“-Verkehrskontrolle beteiligten sich auch Beamte der Polizeiinspektion Stendal. Unter die Lupe genommen wurde dabei gestern auf den beiden Parkplätzen an der Bundesstraße 189 bei Seehausen in erster Linie der Güterverkehr. Mit im Boot war das Bundesamt für Güterverkehr, kurz BAG genannt.

Der Schwerpunkt bei den Kontrollen sei auf Lastkraftwagen und Bussen gerichtet, sagte Polizeihauptmeisterin Janett Dall im Gespräch mit der AZ. Weniger habe man den Linienverkehr der Busse im Blick, weil derartige Kontrollen den Fahrplan durcheinanderbringen könnten, ergänzt ihr Kollege, Polizeikommissar Rudolf Teiml. Kontrolliert wurde auf den Parkplätzen beiderseits der B 189 zwischen 7 und 13 Uhr. Die Polizeibeamten ließen sich zunächst Führerschein und Fahrzeugschein von den Fahrern geben. Kontrolliert wurde der technische Zustand der Lastkraftwagen und dabei beispielsweise die Ladesicherung. Wichtig war den Polizisten, dass die Kraftfahrer die Fahrzeiten einhalten, äußert Polizeihauptmeisterin Dall, die auch zuständig für Prävention ist.

Der Fahrer eines Gefahrguttransporters war zu schnell unterwegs und bekam dafür ein „empfindliches Bußgeld“, nennt Teiml ein Beispiel. So muss der Fahrer 120 Euro zahlen. Hinzu kommen noch die Bearbeitungsgebühr und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Bei verschiedenen Lastkraftwagen finden die Beamten Probleme hinsichtlich der Beleuchtungseinrichtung. „Die leuchten wie ein Christbaum. Aufgrund der Blendwirkung ist das insbesondere nachts für andere Verkehrsteilnehmer gefährlich“, weiß Polizeikommissar Teiml.

Zudem hatten die Beamten vor Ort einen Stand mit verschiedenen Informationsmaterialien. Auf einer Schautafel wurde dort auf die Gefährlichkeit des Sekundenschlafs aufmerksam gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare