Landkreis rechnet für Mai mit einer Versteigerung der Ende 2016 beschlagnahmten mehr als 70 Tiere

„Pferde wieder in einem guten Zustand“

+
Dezember 2016: Der Landkreis sieht Handlungsbedarf und beschlagnahmt mehr als 70 Pferde mehrerer Rassen.

Lichterfelde. Die Anfang Dezember an mehreren Stellen des Altkreises Osterburg beschlagnahmten Pferde eines Ballerstedters sollen im Mai versteigert werden. Vorausgesetzt, der Landkreis gewinnt die juristische Auseinandersetzung gegen den früheren Halter der Tiere.

Der Mann hatte gegen die Entscheidung des Landratsamtes geklagt und die zweite Instanz gewählt. Die Angelegenheit liege nach wie vor beim Oberverwaltungsgericht in Naumburg, informiert Kreissprecherin Angela Vogel auf Nachfrage. Es stehen noch 71 Pferde in der Anlage in Lichterfelde, allesamt sollen sie unter den Hammer kommen.

Alle Tiere seien in den zurückliegenden Wochen tierärztlich untersucht und gegebenenfalls behandelt worden. „Die Hufe aller Pferde wurden durch Hufschmiede begutachtet und ausgeschnitten. Da der größte Teil der Pferde keinen Pferdepass besaß, wurden Transponder gesetzt und Ersatzpässe erstellt“, erläutert Vogel. Der Landkreis sieht schwerwiegende Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. Die Pferde seien damals unterernährt und auch so in einem schlechten Zustand gewesen. Die Gegenseite bestreitet das.

Die Pferde stehen weiterhin in der ehemaligen Bullenverwahrstation in Lichterfelde. Womöglich werden sie schon bald aus dem Stall geholt, hinaus unter freien Himmel geführt und auf mehrere Flächen verteilt. Die Kreissprecherin: „Alle Tiere befinden sich dem jeweiligen Alter entsprechend durch intensive Betreuung und Fütterung wieder in einem guten körperlichen Zustand. Sie stehen in Einzelboxen in Größen von 20 bis 30 Quadratmetern, in hellen luftigen Ställen mit Sicht und Körperkontakt zu den jeweiligen Pferden in den Nachbarboxen.“ Mehr als 70 Tiere, vornehmlich Shetland- und Reitponys, leichte und schwere Warmblüter sowie Kaltblüter, waren Ende 2016 beschlagnahmt worden, einige wenige sind bereits weg, sie haben andere Besitzer.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare