Landkreis zeigt sich für die Auktion gerüstet

71 Pferde stehen kurz vor neuem Zuhause

+
Amtsleiter Dr. Thoralf Schaffer schaut ein weiteres Mal nach dem Rechten. Noch vier Tage und die Auktion steht an. 

Lichterfelde. Für die Versteigerung von 71 Tieren am Mittwoch wird fast die halbe Kreisverwaltung auf den Füßen sein. Chef-Veterinär Thoralf Schaffer hat drei Wünsche: „Kein Pferd soll zu Schaden kommen, auch kein Mensch. Und: Alle Tiere mögen versteigert werden.“

Die größte logistische Herausforderung: das Verladen der Tiere. „Jedes der Pferde ist inzwischen fünf Monate in einer Box, da ist naturgemäß Bewegung in der Anlage. “ Ausreichend Personal und Sachverstand seien ungemein wichtig, um Tier und neuen Besitzer möglichst rasch vom Gelände zu bekommen. „Beides haben wir“, ist sich der Amtsleiter im Gespräch mit der AZ sicher.

Die Auktion stehe zu 100 Prozent. Inwieweit irgendwelche frühere Besitzer an diesem Tag noch Ansprüche geltend machen wollen, bleibe abzuwarten. Genauso offen sei es, ob und in welcher Form Tierschützer möglichen Schlachtern unter den Kaufinteressenten einen Strich durch die Rechnung machen wollen. Der Landkreis bietet 60 Leute und mehr auf. Auch die Polizei werde vor Ort sein. Menschen aus ganz Deutschland hätten sich in dieser Woche nach dem Zustand der Pferde und dem Ablauf der Auktion erkundigt. „Es gibt einige Lager, die sich freuen würden, wenn es an diesem Tag nicht wie geplant funktioniert“, glaubt Dr. Schaffer.

Im Dezember waren die Tiere aus der Haltung eines Ballerstedters beschlagnahmt worden. Der Vorwurf: Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Pflege, Futter und anderes mehr haben den Landkreis laut Sprecherin Angela Vogel bereits 200 000 Euro gekostet. Die Auktion in der früheren Bullenverwahrstation beginnt um 10 Uhr. Einlass: 8.30 Uhr. Für weitere Informationen: www.landkreis-stendal.de.

Von Marco Hertzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare