Schwestern in Praxis bestohlen / Polizei berät im Mobil

Nicht nur nachts kommen die Räuber

Kriminaloberkommissar Jürgen Harder zeigt im mobilen Beratungsbus des Landeskriminalamtes, wie leicht einfache Fenster mittels Schraubenzieher aufgehebelt werden können.
+
Kriminaloberkommissar Jürgen Harder zeigt im mobilen Beratungsbus des Landeskriminalamtes, wie leicht einfache Fenster mittels Schraubenzieher aufgehebelt werden können.

Seehausen. Gestohlen wird heutzutage alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Ein gewisses kriminelles Potenzial ist auch in der Verbandsgemeinde Seehausen vorhanden. Der Pressesprecher des Polizeireviers Stendal, Marco Neiß, nennt auf AZ-Anfrage Fakten.

So gab es 2013 insgesamt 54 Diebstähle. Hinzu kommen weitere 64 besonders schwere Diebstähle. Dabei handelt es sich um gesicherte Sachen, die ausgehebelt oder aufgebrochen werden. Dazu zählen die Beamten auch Einbrüche. Interesse hatten die Langfinger an fast alles. So kann sich Marco Neiß beispielsweise an einen Holzdiebstahl an der Arendseer Straße im Oktober erinnern. Im November verschwanden aus dem Diakoniekrankenhaus ein zehn-Euro-Schein und ein Laptop. Ein braun-weißer Hund der Rasse Chihuahua ist ebenfalls im Laufe des Jahres gestohlen worden. Der Polizeisprecher nannte weiter einen Handtaschenraub mit Portemonnaie aus einer Kita und den Diebstahl von zwei Schlüsselbunden und einer Packung Kaugummi. Dreiste Diebe machten sich zudem in einer Zahnarztpraxis an die Handtaschen der Schwestern und entwendeten das darin befindliche Geld. Ferner war ein Wasserbehälter auf einer Schönberger Wiese bei Langfingern das Objekt der Begierde.

Seit 1. Januar bis 31. Mai dieses Jahres registrierte die Polizei auf dem Gebiet der Verbandsgemeinde Seehausen 19 einfache und 34 besonders schwere Diebstähle. Angesichts des Kriminalitätsgeschehens handelt die Polizei. Auf dem Klosterschulplatz in Seehausen machte vorgestern der mobile Beratungsbus des Landeskriminalamtes Station. Kriminaloberkommissar Jürgen Harder, zuständig für polizeiliche Information und Beratung beim Polizeirevier Stendal, gab sicherheitstechnische Informationen zum Einbruchsschutz und allgemeine Tipps und Ratschläge zum Schutz vor Kriminalität. Beispielsweise demonstrierte der Beamte, wie leicht Einbrecher mittels Schraubenzieher ein einfaches Fenster aufhebeln können und appelliert für eine Nachrüstung, um den Einbruchschutz zu verbessern.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare