Rechtliche Streitigkeiten zwischen Kommune und Förderverein um Vereinshaus beigelegt

Neuer Eigentümer gesucht

+
Die rechtlichen Streitigkeiten um das Vereinshaus sind beigelegt. Jetzt wird ein Kaufinteressent gesucht.

Wahrenberg. Die Gemeinde Aland kann das Vereinshaus am Wahrenberger Sportplatz verkaufen. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg sind die rechtlichen Streitigkeiten zwischen der Gemeinde Aland und dem Förderverein Wahrenberg beigelegt.

Letzterer wollte die Immobilie unbedingt behalten (AZ berichtete). Gegenüber Aland-Bürgermeister Hans Hildebrandt gab es persönliche Anfeindungen. „Ich bin etwas traurig, dass wenige erwachsene Menschen durch Nichtwissen, falsche Informationen und auch teilweise Sturheit Entscheidungen erzwingen wollen“, so das Gemeindeoberhaupt. Der Förderverein hat die Immobilie unter anderem für die Lagerung von diversen großteiligen Gegenständen genutzt. Als Alternative hat die Gemeinde das leerstehende Sportlerheim in unmittelbarer Nachbarschaft angeboten. Vertragliche Regelungen müssten noch getroffen werden, sagt Hildebrandt gegenüber der AZ.

Derzeit ist ein Seehäuser Makler auf der Suche nach einem Kaufinteressenten für das Vereinshaus. Ursprünglich wollte eine Perleberger Unternehmerin das Gebäude für 98 000 Euro erwerben und den Firmensitz aus der Prignitz-Kreisstadt in das Storchendorf verlegen. Doch angesichts der endlosen Querelen machte die Frau einen Rückzieher und suchte sich ein geeignetes Domizil in der Prig-nitz. Bürgermeister Hildebrandt hofft derzeit, dass die Geschäftsfrau keine Regressansprüche an die Gemeinde stellt. „Dann wären 43 000 Euro fällig, die uns schmerzen würden.“

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare