Angepeilter Umzug scheitert an Finanzen 

Bauhof an Ex-Bäckerei noch nicht in Sicht

Bauhof auf Ex-Bäckerei-Gelände
+
Auf dem Gelände der einstigen Bäckerei an der Otto-Nuschke-Straße soll perspektivisch der Bauhof seinen Platz finden. Doch für erforderliche Arbeiten fehlt das Geld.
  • Thomas Westermann
    vonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. Derzeit sind die Betriebshöfe der Hansestadt Seehausen auf zwei Standorte verteilt. Das Hauptgeschehen spielt sich auf dem Gelände am Schillerhain ab. Ein Teil der Technik wie Schredder und Gerätschaften für den Winterdienst befinden sich auf dem Areal der ehemaligen Bäckerei an der Otto-Nuschke-Straße.

Perspektivisch möchte die Kommune das Grundstück der einstigen Bäckerei nutzen. Die besagte Bäckerei übrigens soll früher die größte Infrarotbäckerei in der DDR gewesen sein. Daneben befindet sich eine Mühle, die das Mehl für die Backwaren lieferte. Doch die Umsetzung des Vorhabens braucht einen langen Atem. Vor vier Jahren stand das Thema schon auf der Agenda (die AZ berichtete). Bürgermeister Detlef Neumann sprach damals von „einem nachhaltigen Standortvorteil“. Und: Die zentrale Lage spreche dafür. „Wir haben lange Zeit darüber diskutiert, jetzt müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden“, fügte er im damaligen AZ-Gespräch hinzu. Die komplette Technik der Stadtarbeiter könne dort Platz finden. Aus dem ehemaligen Konsumgebäude wäre ein Sozialtrakt für die Beschäftigten machbar.

Doch nach wie vor ist in Sachen Komplettumzug nichts passiert. Das Ansinnen scheitere an den Kosten, äußerte sich nun der Bürgermeister auf AZ-Anfrage. Immerhin stünden Abrissarbeiten in Größenordnungen an, die derzeit nicht gestemmt werden können. „Die Hansestadt Seehausen ist finanziell dazu nicht in der Lage.“ Was der Bürgermeister seinerzeit als mittelfristige Umsetzung sah, nennt er nun eine langfristige. Für die nächsten Jahre wird der Bau- beziehungsweise Betriebshof der Stadtarbeiter das Gelände am Schillerhain bleiben. Doch auch da müsse in absehbarer Zeit investiert werden, weiß Bürgermeister Neumann. „Das Dach ist undicht, es regnet dort durch. Wir müssen in dieser Angelegenheit schnell handeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare