Mehr Mobilität spielt auch beim European Energy Award in Seehausen eine Rolle

Mit dem Bus nach Wittenberge

+
Etliche Häuser sind in Wittenberge schon mit Photovoltaik ausgestattet. Die Seehäuser könnten davon lernen.

Seehausen. In Sachen Umweltschutz will die Verbandsgemeinde Seehausen neue Wege beschreiten. Gemeinsam mit Osterburg und Arendsee beteiligen sich die Wischestädter am European Energy Award (AZ berichtete).

Energieeinsparung und -gewinnung spielen dabei die zentrale Rolle. Eine Arbeitsgruppe lotet in verschiedenen Workshops die Möglichkeiten aus. Beratend zur Seite steht dabei Dr. Gabi Zink-Ehlert. Unterstützung bekommen die Seehäuser von Heiko Böker von der Regionalen Energieagentur Altmark und Ulrich Peikert von der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt (LENA). Letzterer hofft auf eine Erfolgsgeschichte. „Wir können der Stadt und den Bürgern damit etwas Gutes tun.“ Nun sind Ideen gefragt. Bis zum Juni dieses Jahres soll das energiepolitische Arbeitsprogramm stehen. Peickert macht zudem auf hohe Fördermöglichkeiten aufmerksam und regte die Einsetzung eines Energiemanagers an, der sich um die Bereiche Seehausen und Arendsee kümmern sollte. [...]

Von Thomas Westermann

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Osterburger Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare