Geschwister aus Aulosen „sind ganz traurig“

„Mama, wir müssen zur Polizei“: 110 Euro aus Geburtstagspaket gestohlen

+
Die Großmutter der Mädchen hat das Paket in Mecklenburg-Vorpommern losgeschickt. Bei der Ankunft in ihrem Heimatort, der zur Gemeinde Aland gehört, war „alles zerrissen“.

Aulosen. „Es war alles zerrissen“, kann Tanja Müller immer noch nicht fassen, was ihren Töchtern widerfahren ist. Auf das Geburtstagspaket ihrer Großmutter hatten sich die Zehn- und Zwölfjährige bereits seit Langem gefreut.

Celine Marie (12)

Als ein Paketbote das im Auftrag der Deutschen Post aus Zarrentin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) in Mecklenburg-Vorpommern an der Wohnungstür in Aulosen abgibt, ahnt niemand, welches Drama bevorsteht. „Alles war zerrissen“, schildert die 37-Jährige einen Anblick auf das Paket der Oma, den ihre beiden Mädchen so schnell nicht vergessen werden. „Mama, wir müssen zur Polizei“, hätten sie gerufen, weil der Schock zu groß gewesen sei. „Da muss jemand mit einem Cuttermesser hantiert haben“, vermutet Krüger, die mit ihrer Familie seit zehn Jahren in Aulosen lebe und als gebürtige Hamburgerin der Liebe wegen in den hohen Norden der Altmark nahe der Landesgrenzen zu Niedersachsen und Brandenburg gezogen sei.

Angelina (10)

„Alle Karten waren aufgemacht und das ganze Geburtstagsgeld, insgesamt 110 Euro, war rausgeklaut“, beklagt Müller. „Es ist eine Frechheit, man kann nicht mal mehr Pakete verschicken, ich bin so wütend.“ Bei dem Päckchen handelt es sich um ein Gemeinschaftsgeschenk, das ihre Mutter zusammen mit Müllers Schwester für die Geburtstage der Mädchen am 5. und 14. August losgeschickt hatten. Als die Absender vom schlimmen Vorfall erfuhren, seien sie „ganz aufgelöst“ gewesen. Über den Versende-Status, den die Post an jenem Tag über den im Internet abrufbaren Sendungsverlauf mitgeteilt hat, wo es heißt „Die Sendung wurde erfolgreich zugestellt“, kann in Familie Müller niemand lachen. Sie habe inzwischen einen Beschwerdebrief an die Post abgesandt, aber von dort noch keine Antwort, wie die 37-Jährige am Dienstag im AZ-Gespräch erklärt.

Als sie den Diebstahl bei der Polizei im nahen Ort Gartow, der zu Niedersachsen zählt und wo Müller als Altenpflegerin arbeitet, zur Anzeige bringen wollte, habe ihr dort niemand helfen können – weil ihr Heimatort Aulosen Teil der Verbandsgemeinde Seehausen ist und der Fall damit in die Zuständigkeit des „Reviers Seehausen“ falle. Nun muss Müller den Diebstahl bei den Seehäuser Regionalbereichsbeamten vortragen. „Die sind aber nur zweimal die Woche dort“, weiß die Mutter, die derzeit besonders viel zu tun hat – mit dem Trösten ihrer Töchter. „Celine Marie und Angelina sind ganz traurig.“

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare