Seniorenbetreuer umgehen Abkochanordnung und setzen auf Brunnenwasser

Not macht erfinderisch

+
Die Seniorenbetreuerinnen der Gemeinde Aland umgingen anlässlich der großen Feier für die Rentner und Vorruheständler in der Pollitzer Scheune die Abkochanordnung des Gesundheitsamtes. Stattdessen wurde der Kaffee mit Brunnenwasser zubereitet.

Pollitz. Seit vergangener Woche hat das Gesundheitsamt des Landkreises Stendal eine sogenannte Abkochanordnung erlassen, da Keime in das Trinkwasser gelangt sind (die AZ berichtete). Noch kann keine Entwarnung gegeben werden, die Anordnung bleibt nach wie vor bestehen.

Betroffen davon sind in der Verbandsgemeinde Seehausen die Orte Aulosen, Gagel, Gollensdorf, Bömenzien, Drösede, Deutsch, Pollitz, Scharpenhufe, Wahrenberg und Wanzer, die alle das kostbare Nass aus dem Wasserwerk in Arendsee beziehen.

Krüdens Seniorenbetreuerin Barbara Zenker und ihre Mitstreiterinnen aus den Aland-Dörfern mussten anlässlich der großen Feier für alle Rentner und Vorruheständler der Gemeinde in der Pollitzer Scheune entsprechend handeln. Das Abkochen im Vorfeld und das erneute Kochen des Wassers für den Kaffee wäre für die rund 90 Personen zu aufwendig gewesen, meinte Zenker im AZ-Gespräch. Stattdessen wurde Wasser aus dem Brunnen einer Pollitzer Familie gekommen. Diese ließ jüngst erst Proben entnehmen und diese untersuchen.

Von Thomas Westermann

Ob das Brunnenwasser wirklich besser ist als das Leitungswasser derzeit, lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare