Siebtklässler der Seehäuser Sekundarschule schnuppern in die Arbeitswelt

Fit machen für Berufswahl

Siebtklässler der Seehäuser Sekundarschule informieren sich in dieser Woche in der BBA Altmark in Osterburg über verschiedene Ausbildungsberufe. Bauausbilder Rüdiger Hartmann gab gestern Erläuterungen zum Maurerberuf.

Seehausen/Osterburg. Mittels des BRAFO-Projektes soll die Abbrecherquote in den verschiedensten Ausbildungsberufen gesenkt werden.

BRAFO steht dabei für „Berufswahl richtig angehen frühzeitig orientieren“ und ist eine Gemeinschaftsaktion des Landes Sachsen-Anhalt und der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit. Die Seehäuser Sekundarschule ist dabei schon seit einigen Jahren mit im Boot. In der in Osterburg am Bültgraben ansässigen Berufsbildungsakademie Altmark (BBA) hat die Lernstätte einen guten Partner gefunden.

Seit Montag bis einschließlich dem heutigen Donnerstag sind in der BBA Seehäuser Siebtklässler, um pro Tag für sechs Stunden in verschiedene Berufe hineinzuschnuppern. Die Palette der Berufsbereiche reicht über Büro/Verwaltung, Gesundheit/Soziales/Kosmetik, Metall, Bau, Kunststoff über Hauswirtschaft bis zu Farbe/Holz und Verkauf. Dabei können sich Mädchen über jungentypische Berufe informieren und praktisch arbeiten. Ebenso bekommen die Herren der Schöpfung Einblicke in Damenberufe. Fehlentscheidungen in der Berufswahl sollen mit BRAFO vermieden werden, sagte der Leiter des Bildungszentrums Osterburg, Henning Peters. Und er weiß auch, dass „die geschlechtsspezifischen Berufe langsam auseinander bröckeln“. In verschiedenen Handwerksberufen finden sich immer mehr Frauen. Dass das weibliche Geschlecht den Männern handwerklich oft überlegen ist, kennt BBA-Bildungsbegleiter Peter Noack, der mit den Siebtklässlern hölzerne Nisthilfen für Halbhöhlenbrüter wie beispielsweise Rotkehlchen, Hausrotschwanz und Grauschnäpper anfertigte. Die Frauen haben eine besser ausgeprägte Feinmotorik, berichtet Noack gegenüber der AZ. Und: „Sie arbeiten präziser. Allerdings tun sich Unternehmen oftmals schwer mit der Einstellung von Frauen in Männerberufen“, bedauert der Bildungsbegleiter und hilft dabei Nadine Vandrey und Janina Koth beim Zimmern des Nistkastens. Beide hatten Freude an der handwerklichen Tätigkeit und könnten sich die Wahl eines entsprechenden Berufes durchaus vorstellen.

Die Arbeit in der Praxis, die die Seehäuser Sekundarschüler an vier Tagen absolvierten, gehört beim BRAFO-Projekt zum Modul I und ist ein Pflichtprogramm für die Siebtklässler. Um weitere Einblicke in die Arbeitswelt zu bekommen, gibt es das Modul II, das auf freiwilliger Basis basiert und in der Ferienzeit der Schüler zum Tragen kommt. Die Berufsbildungsakademie Altmark steht dabei hilfreich zur Seite. Sozialpädagogen loten in der Schule die Wünsche der Jugendlichen aus und kümmern sich um Plätze für das fünftägige Praktikum. Natürlich werden dabei auch die Lehrer und Eltern miteinbezogen.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare