1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Seehausen

Gysi in Seehausen: „Für das Bad starkmachen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Westermann

Kommentare

Gregor Gysi besucht Seehäuser Waldbad
Bundestagsabgeordneter Gregor Gysi (v.l.), Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth, Fördervereinsvorsitzender Dr. Walter Fiedler und Stadtratsmitglied Kathrin Baier besichtigten das Seehäuser Waldbad. © Privat

Seehausen. Bisher haben sämtliche Bemühungen nicht gefruchtet, über ein Förderprogramm das Seehäuser Waldbad zu sanieren. Und dies, obwohl Stadt und der Vorsitzende des Fördervereins der beliebten Freizeitstätte im Schillerhain, Dr. Walter Fiedler, alles versucht haben.

Jetzt hoffen die Freunde auf Unterstützung durch den bekannten Links-Politiker Gregor Gysi, der Abgeordneter des Bundestages ist. Die Kontakte knüpfte Fiedler während der Veranstaltung mit Gysi im Vielbaumer „La Palma“ (AZ berichtete). Für Gysi ist die Hansestadt Seehausen nicht gänzlich unbekannt. Immerhin verbrachte er dort als Kind mehrfach einen Teil seiner Sommerferien. Während des Besuchs sprachen die Förderer die Problematik der Sanierung des 84 Jahre alten Objektes und die Vergabe von Fördermitteln an. Gysi war von der Einrichtung und dem ehrenamtlichen Engagement zum Erhalt dieses sozialen Bereichs beeindruckt und versprach, – in welcher Form auch immer – sich für „das Bad stark zu machen“.

Unterdessen ist die „Seniorenbrigade“ seit Anfang Februar dabei, Reparaturarbeiten auszuführen, damit die Saison voraussichtlich Ende Mai eröffnet werden kann. Dreimal in der Woche finden sich die rüstigen Rentner im Bad ein. „Hut ab vor den Leistungen“, resümiert Fiedler. Bei 21 Einsätzen, Stand Montag, wurden 562 Stunden geleistet und ein Wert in Höhe von 6500 Euro geschaffen. Unterstützung bei Pflegearbeiten im Bad komme übrigens von ukrainischen Flüchtlingen, die derzeit das angrenzende Radlerhotel bewohnen.

Doch bei allem Engagement – es gebe große Schäden am Nichtschwimmerbecken, die vor Saisonstart behoben werden müssen. So seien beispielsweise Abdeckplatten am Beckenrand lose, die eine Unfallgefahr darstellen. Die Kommunalpolitiker müssen schnell handeln. Am Donnerstag befasst sich der Haupt- und Finanzausschuss mit der Thematik. Eine Entscheidung fällt der Stadtrat während seiner Sitzung am 5. Mai. Das Gremium um Bürgermeister Detlef Neumann soll dann eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von circa 20 000 Euro zur Sanierung des Nichtschwimmerbeckens im Waldbad beschließen. Die Finanzierung erfolgt durch Verkaufserlöse der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Seehausen (GBS).

Auch interessant

Kommentare