Verbandsgemeinde Seehausen profitiert von europäischen Geldern

Mit Leader zum neuen Bad

Der Vorstand der Leader-Aktionsgruppe Mittlere Altmark um Vorsitzende Verena Schlüsselburg (M.) und Manager Dr. Wolfgang Bock (2.v.r.) tagte gestern im Ratssaal der Hansestadt Seehausen. Auch die Verbandsgemeinde Seehausen profitiert von EU-Geldern.

Seehausen. Die Leader-Aktionsgruppe (LAG) Mittlere Altmark zählt zu den den leistungsstärksten Gruppen im Land.

Gestern trafen sich die Vorstandsmitglieder gemeinsam mit Verantwortlichen aus beiden altmärkischen Landkreisen, der Regionalen Planungsgemeinschaft Altmark und dem Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) Altmark in der Hansestadt Seehausen. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Vorbereitung der vierten Leader-Konferenz des Landes Sachsen-Anhalt, die am 30. Juni in Stendal über die Bühne geht.

„Die abgelaufene Förderphase war für die Mitglieder unserer LAG sehr erfolgreich. Über 100 Projekte, eine Vielzahl sanierter ortsbildprägender Gebäude und Kirchen, neue Wegeverbindungen zwischen den Orten und ausgebaute touristische Einrichtungen sprechen eine deutliche Sprache für die vorbildliche Arbeit der 90 LAG-Mitglieder“, stellte Vorsitzende Verena Schlüsselburg fest. Insgesamt 5,7 Millionen Euro flossen in der zu Ende gehenden Förderphase aus dem europäischen Landwirtschafsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums in der Mittleren Altmark. 2016 soll eine weitere Förderphase beginnen.

Profitiert von dem EU-Geld hat auch die Verbandsgemeinde Seehausen. So bekam die Stiftskirche St. Nikolaus in Beuster Schritt für Schritt seine alte Schönheit zurück und gewann an neuer Bedeutung. Das Engagement des Kirchenfördervereins mit Dr. Volker Stephan an der Spitze und der engagierten Kirchengemeinde um Pfarrer Roland Jourdan zog immer weitere Kreise. Das Ergebnis: Mehr als eine Million Euro wurden bis 2013 in das Gotteshaus investiert, vier Projekte förderte Leader.

Eine weitere Leader-Aktion läuft derzeit in der Kernstadt Seehausen an. In einem ersten Bauabschnitt werden die Umkleidekabinen und Sanitäranlagen im Waldbad auf Vordermann gebracht. Für Leader-Manager Dr. Wolfgang Bock sei dies eine der attraktivsten Aufgaben innerhalb des Förderprogramms. Er hofft, dass sich ein zweiter und dritter Bauabschnitt dort auch noch über Leader verwirklichen lässt. Insgesamt werden für die Neugestaltung des Bades circa 1,7 Millionen Euro benötigt. Unmöglich wäre die Umsetzung des Vorhabens mittels des europäischen Fördergeldes nicht. Dr. Bock erinnerte daran, dass für Maßnahmen im Osterburger Ortsteil Krumke rund zwei Millionen Euro geflossen sind.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare