Erster Unternehmerstammtisch soll Kooperation mit Verwaltung verbessern

Kloth hat Wirtschaft im Blick

+
Rüdiger Kloth hat die Wirtschaft im Blick und lädt am Donnerstag zum ersten Unternehmerstammtisch ein.

Seehausen. Rüdiger Kloth, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Seehausen, möchte den Kontakt zur hiesigen Wirtschaft intensivieren. Schon vor längerer Zeit hatte er die Idee für einen Unternehmerstammtisch, der in dieser Woche seine Premiere erfährt.

Die erste Veranstaltung findet am kommenden Donnerstag, 12. April, ab 19 Uhr im Versammlungsraum des wischestädtischen Feuerwehrgerätehauses an der Otto-Nuschke-Straße statt.

Eingeladen wurden mehr als 200 Gewerbetreibende aus der Verbandsgemeinde Seehausen. Auch interessierte Bürger sind übermorgen gern gesehen. Die Aktion ist Auftakt für den weiteren Ausbau der Wirtschaftsförderung. Speziell in der Verbandsgemeinde beschäftigt sich damit Lisa Weigelt, die sich auch um die Akquise von Fördergeld aus den verschiedenen Programmen kümmert (die AZ berichtete). „Neben der Neuansiedlung von Gewerbebetrieben ist die Bestandspflege wichtigstes Ziel der Wirtschaftsförderung. Deshalb soll der Unternehmerstammtisch dazu dienen, den Kontakt zwischen Wirtschaft und Verwaltung zu verbessern. Wir wollen mit unseren Gewerbetreibenden ins Gespräch kommen, um auszuloten, wo wir als Verwaltung unterstützen können beziehungsweise welche Erwartungen an uns gestellt werden“, so Weigelt.

Am Donnerstagabend wird außerdem Altmärkerin Franka Hirsch als Leiterin des Bereichs Arbeitsmarktdienstleistungen des BBZ Wittenberge das Projekt „startSMART JOBSTARTER plus – für die Zukunft ausbilden“ vorstellen. Dieses Projekt wird bundeslandübergreifend in der Prignitz und der Altmark durch das BBZ Wittenberge betreut und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds finanziell unterstützt und richtet sich an Klein- und Kleinstunternehmen. Wesentliche Inhalte sind die Fachkräftesicherung durch Ausbildung, Digitalisierung und Innovation sowie Ressourcenorientierung.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare