Kita-Neubau am Lindenpark: Lieferschwierigkeiten bei Brandschutztüren

„Ein Problem, das nicht lösbar ist“

Graffito an Kita-Fassade
+
Ein Graffito wird den Kita-Neubau farbenfreudig erstrahlen lassen. Allerdings verzögert sich die Fertigstellung des Anbaus, weil Brandschutztüren fehlen.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Seehausen. Die Arbeiten für den Kita-Neubau am Seehäuser Lindenpark, der sich in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Seehausen befindet, sollte sich eigentlich auf der Zielgeraden befinden. In Beschlag genommen werden sollte er am 1. September. 

Dies kündigte Verbandsgemeindebürgermeister Rüdiger Kloth (FW) auf der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses an. Doch mittlerweile muss der Verwaltungschef zurückrudern und die Übergabe vermutlich auf 1. Oktober verschieben. Grund dafür sind Lieferschwierigkeiten für die Brandschutztüren. „Da haben wir ein Problem, das schlichtweg nicht lösbar ist“, sagte der Aulosener im Gespräch mit der AZ. Eine Kontaktaufnahme zum Hersteller bezüglich einer schnelleren Belieferung fruchtete nicht. Aus Gründen der Sicherheit seien die Brandschutztüren besonders von Bedeutung. „Wenn wir die nicht haben, ist das ein gravierender Mangel, es wird uns keine Betriebsgenehmigung erteilt.“ Dabei lief einst alles so gut. „Wir sind super durchgekommen. Hinsichtlich der Preissteigerungen wie beispielsweise beim Bauholz haben wir Glück gehabt. Da waren die Gewerke mit ihrer Arbeit schon fertig.“

Mittlerweile hat ein Unternehmen aus Salzwedel damit begonnen, die Fassade an der Lindenstraße mit einem Graffito farbenfreundlich zu gestalten. Dabei handelt es sich um die Firma, die 2016 an der Groß Garzer Grundschule aktiv geworden war. Verwaltung und Elternvertreter stimmten sich über die Motivwahl ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare