Viele geplante Maßnahmen in der Gemeinde Aland bleiben in diesem Jahr auf der Strecke

„Investitionen nur schleppend“

Tempo-Smileys sollten in diesem Jahr in Vielbaum installiert werden. Die Umsetzung wird auf 2018 verschoben. Foto: Westermann
+
Tempo-Smileys sollten in diesem Jahr in Vielbaum installiert werden. Die Umsetzung wird auf 2018 verschoben.

Gemeinde Aland. Welche Investitionen in der Gemeinde Aland über das Jahr getätigt werden sollen, darüber waren sich die Volksvertreter, sprich der Gemeinderat, schon im Frühjahr einig, doch hapert es mit der Umsetzung.

Noch nicht vor allzu langer Zeit wurde der Etat 2018 erst von der Kommunalaufsicht genehmigt. Der Kämmerin der Verbandsgemeinde Seehausen treffe keine Schuld, meint Bürgermeister Hans Hildebrandt, sie sei einfach mit der Erarbeitung der vielen Zahlenwerke überfordert.

Geplant waren 2017 die Installation von vier Tempo-Smileys in Krüden und Vielbaum für 11 000 Euro, das Anlegen einer anonymen Bestattungsfläche auf dem Pollitzer Friedhof für 3500 Euro, die Ersatzbeschaffung von Spielgeräten in Wanzer, Pollitz und Wahrenberg für 5000 Euro sowie die Errichtung eines überdachten Grillplatzes in Wahrenberg im Wertumfang von 16 000 Euro. Hildebrandt kritisiert die „schleppende Abarbeitung der Investitionen“, die nun in 2018 umgesetzt werden sollen. „Wenigstens geht das dafür geplante Geld nicht verloren“, meint der Krüdener. Froh hingegen ist das Gemeindeoberhaupt angesichts der Tatsache, dass Kommunaltechnik für 100 000 Euro erworben werden konnte und der ländliche Wegebau zwischen Wanzer und Deutsch seinen Abschluss fand. Die Realisierung erfolgte mittels hundertprozentiger Förderung über das Programm zur Beseitigung der Hochwasserschäden und kostete 74 000 Euro. Umgesetzt wurden zudem der Aufbau von zwei Bushaltestellen in Krüden für 1600 Euro und der Austausch von Elektrokabeln für 8000 Euro.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare