Illegale Müllverkippung in der Gemeinde Aland hat erheblich zugenommen

Alte Reifen und Asbestabfälle

Illegale Müllverkippung
+
Ein alter Stall fürs Kleinvieh und Müll in Plastiksäcken – so sieht es zwischen Vielbaum und Voßhof aus.
  • Thomas Westermann
    VonThomas Westermann
    schließen

Gemeinde Aland. „Die illegale Müllentsorgung in der Gemeinde Aland hat zugenommen“, weiß Bürgermeister Hans Hildebrandt und schüttelt verständnislos den Kopf. Dabei meint er nicht unbedingt die Verkippung in den Ortsteilen, sondern vielmehr die zwischen den Dörfern.

„Mit mehr Müll in der Landschaft steigen auch die Kosten für die Kommune“, ärgert sich der 74-Jährige. In den Jahren zuvor hatte das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Seehausen über den Landkreis Stendal Container geordert, die dann mit dem Unrat aus der Gemeinde Aland gefüllt worden waren. Damals waren dafür keine Kosten für die Kommune angefallen. In diesem Jahr habe es mit einem Container jedoch nicht geklappt, kritisiert der Bürgermeister, der nicht weiß, woran es lag. „Ein solches Behältnis kostet der Gemeinde 300 bis 400 Euro“, weiß der Krüdener. Und Hildebrandt weiter: „Bisher haben wir im Haushalt noch kein Geld eingeplant, aber für das nächste Jahr sollte man schon 1000 Euro einstellen. Doch darüber müssen die Abgeordneten befinden.“ Den Umweltfrevel sieht der Bürgermeister nicht unbedingt bei einer weggeworfenen Flasche, obwohl dies auch nicht schön sei. Aber in erster Linie beinhalte der Umweltfrevel Fahrzeugreifen und Asbestabfälle in Größenordnungen. Jüngst wurden Einwohner und Gemeindearbeiter bei einer Müllsammelaktion in den Ortsteilen aktiv. Hildebrandt nennt die Schwerpunkte bei den illegalen Verkippungen. Dazu gehören das Gelände am alten Bahngebäude zwischen Vielbaum und Voßhof, die Alandstraße und der Pollitzer Weg in Wahrenberg. Große Probleme gebe es zudem an der Gedenkstätte in Stresow bei Aulosen.

In Wahrenberg, in der Nähe des Sportplatzes, hat die Gemeinde mittlerweile die Zufahrt mit einer Schranke dichtgemacht. Ebenso soll mit einer Schranke die Zufahrt zum alten Bahnhäuschen bei Voßhof geschlossen werden. Anlieger erhalten dafür dann einen Schlüssel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare