Reit- und Sportverein Bretsch organisiert traditionelle Fuchsjagd über Stock und Stein mit über 70 Teilnehmern

„Hufschlag frei“ für Pferdefreunde

Dr. Henning Horzetzky mit Fuchsfell auf seinem dreijährigen Wallach: Der Vorsitzende führte als Master den Ausritt an.

Bretsch. Ein wahres Fest für Pferdefreunde war am Wochenende der vom Bretscher Reit- und Sportverein organisierte traditionelle Herbstausritt, der auch als Fuchsjagd bezeichnet wird. Seit den 1960er Jahren gibt es derartige Veranstaltungen auf der Höhe.

Sinn und Zweck sei, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu festigen, sagte Vorsitzender Dr. Henning Horzetzky gegenüber der AZ. Früher hatte ein Reiter ein Fuchsfell getragen, das abgejagt werden musste. Das war nicht ungefährlich, Stürze waren vorprogrammiert. Um die Unfallzahlen zu reduzieren, verabschiedeten sich die Vereinsmitglieder von diesem Brauch. Verschiedene Hindernisse werden auf der Strecke zwischen Bretsch über die Priemernsche Heide bis zu einer Wiese unweit der B 190 dennoch überwunden. Auf letzterer wird dann um die Mittagszeit laut Dr. Horzetzky „gefrühstückt“.

Bevor sich die über 70 Teilnehmer auf Pferden, Kutschen und Kremsern in Bewegung setzten, trat das Jagdgericht, bestehend aus Reiner Elling und Manfred Rex, in Aktion. [...]

Von Thomas Westermann

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare