Förderverein organisiert traditionelles Tannenbaumverbrennen / SCC-Duo unterhält Besucher

Hölzernes lockt als Hauptpreis

+
Das Tannenbaumverbrennen ging am Sonnabend auf dem Gelände der Seehäuser Feuerwehr über die Bühne. Der ausgediente Christschmuck brannte wie Zunder.

Seehausen. Das Tannenbaumverbrennen auf dem Gelände des Seehäuser Feuerwehrgerätehauses an der Otto-Nuschke-Straße hat sich seit vielen Jahren zu einer guten Tradition entwickelt.

Christiane und Burkhard Lüdicke vom Seehäuser Carnevals-Club unterhielten die Besucher mit Stimmungsliedern.

Verantwortlich dafür zeichnet der Förderverein der Brandbekämpfer mit Willi Hamann an der Spitze. Und selbstverständlich packen auch die Floriansjünger kräftig mit an. Bei der jüngsten Auflage am Sonnabend kümmerte sich beispielsweise Seehausens Wehrchef Enrico Schmidt um das leibliche Wohl, in dem er unter anderem Grünkohl mit Knacker ausschenkte. Sein Stellvertreter Ralf Näbsch und weitere Mitstreiter hielten vom Getränkewagen aus verschiedene Durstlöscher bereit. Einige Meter weiter fanden Waffeln und Kaffee reißenden Absatz, den Ulrike Rieger und Susanne Schmidt von der Kinder- und Jugendfeuerwehr unter das schaulustige Volk brachten. Speis und Trank gab es zudem an verschiedenen Buden von Seehäuser Vereinen. Willi Hamann zur AZ: „Die Leute sollen zusammenkommen, ordentlich essen und trinken und Spaß haben. “.

Für Letzteren hatte der Seehäuser Carnevals-Club (SCC) den Hut auf. Christiane und Burkhard Lüdicke sangen vom Bühnenanhänger Stimmungslieder. Später unterhielt DJ Micha die Besucher mit Musik von der Konserve. Beliebt war wieder die Tombola mit 200 Preisen. 800 Lose waren vorhanden. Der Hauptpreis bestand aus einer hölzernen Tisch- und Bank-Kombination. Hamann dankt für die Bereitstellung der Preise den Seehäuser Geschäftsleuten. Laut seiner Schätzung wurden rund 100 Christbäume von den Kameraden eingesammelt und in einer Feuerschale verbrannt.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare