Wie DJ Micha alias Michael Thomas zu dem wurde, was er heute ist

„Hier, mach mal kurz“

+
Gelegentlich trifft „DJ Micha“ alias Michael Thomas auch Stars wie hier Frank Zander. Das Auflegen von Platten ist für den Wahl-Seehäuser „die größte Kunst“.

Seehausen. Seit mehr als 20 Jahren ist „DJ Micha“ eine feste Größe in der altmärkischen Musikszene. Dabei hatte es Michael Thomas nicht unbedingt leicht, denn seine Leidenschaft traf bei seinen Eltern auf zwiespältige Meinungen.

„Mein Vater war von meinem Vorhaben nicht sonderlich erbaut, meine Mutter stärkte mir allerdings den Rücken“, verriet der gebürtige Osterburger der AZ.

Angefangen hatte alles in der fünften Klasse mit dem Gitarrespielen. Das verlief allerdings schnell im Sande, doch die Leidenschaft für die Musik war entfacht. Bei den Disco- und Zeltfestbesuchen in der Teenagerzeit sollte an einem Wochenende im Vielbaumer „La Palma“ dann die große Stunde für Michael Thomas schlagen. „Hier, mach mal kurz“, das waren die Worte von Torsten Engels, der damals dort auflegte und Micha kurz ans Mischpult ließ. Er wurde buchstäblich ins kalte Wasser geworfen, wofür er noch heute dankbar ist. „Ohne Torsten wäre ich nicht in der heutigen Situation. Er hat mir so viele Tipps und Kniffe beigebracht, er war quasi mein Mentor.“

Weitere Erfahrungen sammelte Michael Thomas bei den DJs@Work, dem damaligen Discjockey-Duo Markus Mertens und Guido Lenzner. Es folgten etliche Auftritte auf Zeltfesten, aber auch in Diskotheken wie dem „Miami“ in Stendal und Wittenberge, in der „Pumpe“ in Salzwedel oder dem „Gummibärchen“ in Schwerin. „Damals vor 5500 Leuten bei DJ Bombas Drei-Zelte-Party in Rochau spielen zu dürfen, war für mich eines der größten Highlights“, erinnert sich Micha. Er hat seine Heimat in der elektronischen Musik, vor allem die Richtung Hardstyle hat es ihm angetan.

„Die Kunst, mit Vinyl auflegen zu können, leider momentan viel zu selten, ist für mich immer noch die größte“, sagt er. Mittlerweile spielt der Künstler ein breitgefächertes Repertoire und begeistert Jung und Alt, unter anderem beim Osterburger Stadt- und Spargelfest, bei der Weihnachtsparty in der Lindensporthalle oder als Unterstützung der Osterburger Carnevalsgesellschaft, wo der Wahl-Seehäuser seit einiger Zeit auch Mitglied ist.

Von Stephan Metzker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare