Ein erster Schritt scheint gemacht: Stadtrat berät Antrag

Seehausen: Haus in der Mühlenstraße soll abgerissen werden

+
Das baufällige Haus, das bereits durch einen Brand stark geschädigt ist, soll den Plänen des Eigentümers zufolge, abgerissen werden. Er hat einen entsprechenden Antrag an die Hansestadt Seehausen gestellt.

Seehausen – Gestern Abend hat der Stadtrat der Hansestadt Seehausen über einen Antrag für den Abriss des nicht mehr bewohnbaren Hauses in der Mühlenstraße 31 abgestimmt. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Das Haus ist nur eines von mehreren, das in Seehausen leer steht.

„Wir müssen hier unbedingt was tun, sagt Bürgermeister Detlef Neumann gegenüber der AZ. Er sieht die Gefahr, dass Innenstädte ausbluten, da auch in kleineren Gemeinden wie Seehausen die Menschen lieber „auf der grünen Wiese“ bauen und wohnen würden. „Hier braucht es Förderprogramme des Bundes und des Landes, um wirksam gegenzusteuern“, ist Neumann überzeugt. Nur mit finanziellen Anreizen ließe sich das Ausbluten der Innenstädte seiner Auffassung nach verhindern. Eine höhere Wohnqualität im Stadtzentrum aufgrund besserer Versorgungsmöglichkeiten sieht er nur bedingt.

Das Haus in der Mühlenstraße 31 ist seit 2010 nicht mehr bewohnbar. Seitdem habe es mehrere Eigentümerwechsel gegeben. „Der jetzige Eigentümer hat nun den Antrag gestellt, das Haus abzureißen“, so Neumann der hofft, dass dem Beispiel noch Weitere folgen und die abgerissenen Häuser dann neu gebaut werden. „Das sieht natürlich alles andere als schön aus, wenn Häuser verfallen“. Dabei gehe es im Fall der Mühlenstraße noch um einen überschaubaren Zeitraum. „Wir haben in der Stadt ja auch Gebäude, die seit 20 oder 30 Jahren leer stehen“, so der Bürgermeister, dem das Thema Leerstand spürbar unter den Nägeln brennt.

Für das Gebäude in der Mühlenstraße 31 wurde ein Architekt mit der Begutachtung beauftragt. Er hat die Unbewohnbarkeit bestätigt. Auf dieser Grundlage wurde vonseiten des Eigentümers ein Abweichungsantrag gestellt, der das Ziel hat, das Gebäude abreißen zu dürfen. Dieser Antrag ist notwendig, da sich das Gebäude innerhalb eines Sanierungsgebietes befindet.

Neumann sieht außerdem die Schwierigkeit, „dass wir natürlich niemanden zwingen können, Häuser in Privatbesitz abzureißen“. Somit ist davon auszugehen, dass es bei der Bekämpfung des Leerstandes in der Hansestadt Seehausen auch in Zukunft nur in kleinen Schritten vorangehen. Ein Anfang scheint nun gemacht..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare