Glücksfall für Gemeinde

Arbeitsgruppenleiter Hans Hildebrandt (r.) von der Umwelt und Landschaftssanierung Beetzendorf spricht mit Fritz Schultze im Falkenberger Park die nächsten Aufgaben ab. Foto: Westermann

Falkenberg. Der Park in Falkenberg soll auf Vordermann gebracht werden. Diese und weitere Arbeiten machen eine sogenannte KoKo-Maßnahme möglich, wobei KoKo für Kommunal-Kombi steht. Das Projekt wird über den Europäischen Sozialfonds gefördert und von dem in Beetzendorf ansässigen Unternehmen Umwelt und Landschaftssanierung betreut.

Arbeitsgruppenleiter Hans Hildebrandt sagte, dass sich die Gemeinde Altmärkische Wische mit ihrem Bürgermeister Karsten Reinhardt in der glücklichen Lage befinde, eine derartige Maßnahme gefördert zu bekommen. Für drei Jahre stehe dadurch Fritz Schultze in Lohn und Brot. Die Schwerpunkte seiner Arbeit befinden sich in Falkenberg und Lichterfelde. Im ersteren Ort rekultiviert und pflegt er den Park am Wipperhof. Dazu gehören beispielsweise das Freischneiden von Wanderwegen, das Anbringen von Schildern an Bäumen zur Kennzeichnung der jeweiligen Baumarten sowie das Instandsetzen und Aufstellen von Bänken, auf denen sich die Parkbesucher ausruhen können. Zudem werden demnächst noch Nistkästen angebracht. Sowohl Fritz Schultze als auch Hans Hildebrandt wünschen sich, dass der Park von den Besuchern sauber gehalten werde und nicht zu einer Müllkippe verkomme.

Zu den weiteren Tätigkeitsbereichen von Schultze zählen die Pflege der Kriegerdenkmäler und das Anbringen von Karten, auf denen Radwanderwege für Drahteselfreunde ausgewiesen sind. Die KoKo-Maßnahme begann für Fritz Schultze Mitte Dezember 2009 und läuft noch bis zum Dezember 2012.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare