Touristinfo will mehr Stadtführungen anbieten / Wittenberger unterstützt

Geschichte erlebbar machen

+
Jürgen Schmidt (v.r.) gibt Jens Rozynek und Ingrid Jabke bei der Entwicklung von thematischen Stadtführungen Unterstützung. Er kreierte etliche Touren in Wittenberge. Einer, der in Seehausen mitmachen wird, ist Dr. Walter Fiedler.

Seehausen. Die Touristinformation in Seehausen begab sich vor einigen Monaten auf der Suche nach ehrenamtlichen Stadtführern. Interessenten sollten sich in der Einrichtung melden. Einige Seehäuser und aus Orten der Verbandsgemeinde konnten sich für die Idee durchaus erwärmen.

Der Bedarf nach Stadtführungen sei da, weiß Stadtinfoleiterin Ingrid Jabke, die in der Vergangenheit gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter Jens Rozynek beispielsweise Schulklassen durch die Hansestadt führte. Die andern Führungen gingen mehr oder wenig sporadisch über die Bühne. Nun soll eine gewisser Professionalität Einzug halten. Ingrid Jabke sieht die besagten sporadischen Führungen als Manko an. „Man kann mehr machen“, sagt sie der AZ. Hilfe bei der Etablierung der Führungen kommt von dem Wittenberger Jürgen Schmidt, der in der benachbarten Elbestadt seit 21 Jahren geführte Touren anbietet. „Die Seehäuser müssen das Rad nicht neu erfinden, sondern können von meinem Erfahrungsschatz profitieren. “ Schmidt ist in der Wischestadt schon lange kein Unbekannter mehr. Er war maßgeblich am Festumzug zur 850-Jahrfeier in 2001 beteiligt und hatte auch einen grandiosen Auftritt als Johann Joachim Winckelmann in der sachsen-anhaltinischen Landesvertretung beim Bund in Berlin im September des vergangen Jahres (AZ berichtete).

In den nächsten Wochen werden die Seehäuser in Sachen Führungen geschult, wobei diese möglichst in historischem Outfit vorgenommen werden sollen. Jens Rozynek beispielsweise trägt die Kluft des altehrwürdigen Hansekaufmanns. Orientiert wird nun auch auf eine Marktfrau. Nach wie vor hat die Figur des Türmers Bestand, der anlässlich der 850-Jahrfeier kreiert wurde. Einer der künftig als Stadtführer agieren will, ist Dr. Walter Fiedler, Ratsmitglied und zweiter stellvertretender Bürgermeister. Er kann sich vorstellen, als Person Dr. Albert Steinert zu verkörpern, der in den letzten Kriegstagen 1945 sein Leben für die Rettung Seehausens gab.

„Historie bietet die Stadt genug“, meint Schmidt, der besonders spannend findet, „wie sich die in die große deutsche Geschichte einbindet“. Der Wittenberger wünscht sich bei den historischen Exkursionen, dass keine „Fakten aneinandergereiht werden“, sondern vielmehr Anekdoten und lustige Geschichten erzählt werden. Schmidt will mit den Stadtinfomitarbeitern und den künftigen Stadtführern drei Touren zu verschiedenen Themen entwickeln, die nach Wunsch ein, zwei oder auch drei Stunden dauern.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare