Soforthilfen fast unangetastet

Geld gegen den Spinner: Nur Seehausen greift zu

+
Nachdem in Seehausen dieses Mädchen nach allergischem Schock zusammengebrochen war, hat das Land Soforthilfen zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners aufgelegt. Nur eine Gemeinde landesweit hat zugegriffen – Seehausen.

dpa Seehausen / Altmark – Der Eichenprozessionsspinner macht vor allem in der Altmark Probleme. Nachdem in Seehausen ein Mädchen nach einem allergischen Schock zusammenbrach, beschloss das Land Soforthilfen zur Bekämpfung des Schädlings.

Jetzt zeigt sich: Nur eine Gemeinde landesweit hat zugegriffen, nämlich Seehausen.

184.950 Euro seien der Gemeinde Ende 2018 überwiesen worden, teilte das Magdeburger Finanzministerium auf Anfrage mit. Das seien 90 Prozent der gesamten Kosten gewesen, um die Nester der Schädlinge aus befallenen Bäumen abzusaugen. Um Hilfe zu bekommen, mussten die Kosten eine Bagatellgrenze von fünf Euro je Einwohner überschreiten. Weitere Gemeinden hätten keine Anträge für die Soforthilfen gestellt, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Die Landesregierung hatte die Soforthilfen im Juni 2018 beschlossen. Der Bürgermeister der Gemeinde, Rüdiger Kloth (CDU), hatte für Aufsehen gesorgt, weil er sich nach dem Zusammenbruch des Mädchens nach allergischem Schock wegen Körperverletzung im Amt selbst anzeigte.

Mit seiner Selbstanzeige habe er auf die Probleme vieler Kommunen bei der Bekämpfung der Schädlinge aufmerksam machen wollen, sagte Kloth. Die Staatsanwaltschaft habe aber das Verfahren eingestellt. „Sie haben mir gesagt, dass ich mir nichts vorzuwerfen habe“, sagte der Bürgermeister.

Nach Angaben von Kloth stehen auf dem Gebiet der Gemeinde Seehausen rund 10.000 Eichen – fast so viele, wie die Stadt Einwohner hat. Bei rund 1.000 Bäumen seien im Sommer die Nester des Eichenprozessionsspinners abgesaugt worden, vor allem in der Nähe von Wohnhäusern und an Radwegen.

In großen Bäumen seien mehr als 100 Nester beseitigt worden. „Die akute Gesundheitsgefahr ist gebannt“, sagte Kloth, der eine koordinierte Bekämpfung und wirksamere Mittel einfordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare