Seehausen Treffpunkt für Stadtrallye der Jugendfeuerwehren des Landkreises

Gastgeber holten sich Pokal

Innerhalb von 15 Minuten mussten die Fragen gemeinsam von den Nachwuchs-Brandschützern beantwortet werden.

Seehausen. Vor drei Jahren wurde vom Kreisjugendwart des Landkreises Stendal, Klaus Hörnke, ein interessanter und lehrreicher Wettkampf für Mannschaften der Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen. Die sogenannte „Stadtrallye“ wurde erstmals 2008 in Arneburg durchgeführt.

Es folgten die Städte Havelberg und Tangermünde. In diesem Jahr wurde die Hansestadt Seehausen mit der Austragung betraut. Unter der Regie des Jugendwartes Sven Rieger und der Kreiskinderfeuerwehrwartin Ulrike Totz, galt es für die Seehäuser Kameraden diesen Wettbewerb zu organisieren. 19 Mannschaften aus dem Landkreis trafen sich am Sonnabend im Feuerwehrdepot in Seehausen. Nach einer kurzen Einweisung und Stärkung bei Tee, Kuchen und Bockwurst ging es in zeitlichen Abständen auf die Reise durch die Stadt. Mit einem Stadtplan in der Hand galt es insgesamt acht Stationen anzulaufen. An diesen markanten Punkten, die sich meist an historischen Stätten befanden, wurde den Jugendlichen ein Text, etwa zur Stadtgeschichte, der Petrikirche oder dem Uhrenmuseum vorgelesen oder sie mussten sich selbst informieren. Alle Teilnehmer wussten, dass im Anschluss auf sie ein Fragenkatalog wartet, in dem sie ihr neues Wissen unter Beweis stellen mussten. Sie konnten sich Notizen an den Stationen machen und auch so manches Foto mit dem Handy galt als Wissensspeicher.

Nachdem alle Mannschaften zurück waren, gab es das Mittagbrot aus der Gulaschkanone des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Osterburg, deren Team an diesem Tage für ihr Engagement vom Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Dr. Ringhard Friedrich, und dem Kreisjugendwart, Klaus Hörner, ausgezeichnet wurden.

Nachdem im Team der Fragenkatalog abgearbeitet wurde, kam es zur Auswertung. Bevor die Ergebnisse bekannt gegeben wurden, erfolgte noch eine Ehrung für die Kameradin Christin Bochmann aus Miltern und den Kameraden Sebastian Kempe von der Feuerwehr in Heeren. Beide erhielten für ihre aktive Arbeit unter dem Beifall der 200 angetretenen Jugendlichen und ihrer Betreuer die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr des Landes Sachsen-Anhalt.

Gewonnen haben bei dieser Rallye alle, sei es an Wissen oder wertvollen sozialen Kompetenzen. Deshalb bekam auch jede Mannschaft eine sehr schön gestaltete Urkunde und Erinnerungsmedaille. Die meisten Punkte und damit den Goldpokal erhielten die Gastgeber, gefolgt von der Mannschaft aus Pollitz und den Jugendlichen aus Klietz. Der Kreisjugendwart und Dr. Friedrich lobten das korrekte Auftreten der Jugendlichen bei der Rallye und bedankten sich bei der gastgebenden Wehr für deren sehr gute Vorbereitung.

Die nächste Stadtrallye findet 2012 in Lüderitz statt.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare