Arbeitsintensive Karwoche für Roland Jourdan / Gottesdienst schon ab 6 Uhr

Ganz früh aus den Federn

Roland Jourdan mit einer Nachbildung von Leonardo da Vincis Abendmahl, die aus Oberammergau stammt. Foto: Westermann

Beuster. Der Donnerstag vor Ostersonntag erinnert an das letzte Abendmahl Christi mit seinen Jüngern. Auf diesen Tag folgen die höchsten kirchlichen Feiertage: die Osterfeiertage, die an Passion und Auferstehung Jesus Christi erinnern.

Doch welche Bedeutung hat der heutige Gründonnerstag für die evangelische Kirche? Antwort weiß Pfarrer Roland Jourdan, der als Verkünder von Gottes Wort auf Erden für den Pfarrbereich Beuster verantwortlich zeichnet. Auch Jourdan bezeichnet die Karwoche vor Ostern als die bedeutendste Woche des Kirchenjahres. Am Gründonnerstag, dem Vorabend des Karfreitags, gedenken die Christen in Abendmahlsgottesdiensten des letzten Mahls Jesu vor seinem Tod am Kreuz. Dem Neuen Testament zufolge verbrachte Jesus anschließend die Nacht in Todesangst, während seine Jünger schliefen. Daran erinnere laut Pfarrer Jourdan der Name Gründonnerstag, der sich nicht etwa von der Farbe Grün ableitet, sondern vermutlich vom althochdeutschen „Grunen“, dem „Greinen“ oder Weinen. Auch die Bezeichnung der Karwoche stamme wohl aus dem Althochdeutschen. „Kara“ bedeute Klage, Trauer, die am Todestag von Jesu, am Karfreitag, im Mittelpunkt der Gottesdienste stehe.

Pfarrer Jourdan, der aus Hessen stammt und seit dreieinhalb Jahren den Bereich Beuster betreut, gestaltet die Gottesdienste in der Karwoche etwas anders als sonstige. Denn wenn die Räumlichkeiten es zulassen, werde an Tischen zum Abendmahl geladen und nicht wie sonst vor dem Altar. Der 50-Jährige findet das persönlicher. Als Themen in den Gottesdiensten rückte er bisher unter anderem das Abendmahl und die Fußwaschung als Zeichen der Brüderlichkeit in den Mittelpunkt. In dieser Woche wird der Wahl-Altmärker den Fokus seiner Predigten auf den See Genezareth legen. Dort kam es zu den ersten Begegnungen zwischen Jesus und seinen Jüngern.

Sowohl für Jourdan als auch für seine Kollegen ist Ostern neben Weihnachten hinsichtlich der Gottesdienste die arbeitsintensivste Zeit. Dann bekommt der Beusteraner Unterstützung von Ruheständlern, wie Manfred Herrmann, Veronika Benecke und Karlheinz Mewes. Früh aufstehen heißt es für ihn am Ostersonntag. Schon ab 6 Uhr ist Gottesdienst in Pollitz.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare