Heimatverein zieht Bilanz und bewertet neues Festzelt als „lohnenswerte Investition“ / Nächste Aktion: Handarbeit

Führungstrio erntet Vertrauen einstimmig

+
Zum Jahrestreffen mit Vorstandswahl kam der Förder- und Heimatverein Pollitz-Scharpenhufe im Haus der Begegnung zusammen.

Pollitz. Dass auch ein an der Mitgliederzahl gemessen eher kleinerer Verein für ein überaus aktives (Dorf-)Leben sorgen kann, zeigte am Samstag die Jahresbilanz des Heimat- und Fördervereins Pollitz-Scharpenhufe.

Bemerkenswert: Mit 15 von 29 Mitgliedern lag die Anwesenheitsquote zur Jahreshauptversammlung im Pollitzer Haus der Begegnung bei über 50 Prozent.

Für weitere zwei Jahre bestätigt: Stellvertreter Heiko Schröder, Vorsitzende Karina Kadler (M.) und Kassenwartin Christina Rausch.

Als wichtigste Punkte standen die Wahlen auf der Tagesordnung – des dreiköpfigen Vorstandes, der Schriftführer und eines Kassenwartes. Dabei setzten die Vereinsmitglieder, abgesehen vom satzungsbedingt geforderten Austausch eines Kassenkontrolleurs, auf Kontinuität. So wurde der dreiköpfige Vorstand mit Vorsitzender Karina Kadler, Stellvertreter Heiko Schröder und Kassenwartin Christina Rausch – in Einzelwahl für weitere zwei Jahre bestätigt. Eine Besonderheit in der Satzung sind die Schriftführer, die nicht als Bestandteil des Vorstandes und nur für ein Jahr gewählt werden. Auch hier erhielten die Funktionsinhaber – Katrin Zimzik und Laura Teek (Stellvertreterin) – einstimmig das Vertrauen. Schließlich wurde Laura Teek als neue Kassenwartin bestimmt, die nun im laufenden Jahr mit Andreas Bauer (2017 für zwei Jahre gewählt) auf die ordnungsgemäße Buchführung achten soll.

Apropos Buchführung, das abgelaufene Vereinsjahr sorgte zwar insgesamt für ein Kassenminus, wie Christina Rausch berichtete. Allerdings basierte das Negativsaldo auf einer bewussten Ausgabe im Wissen einer entsprechenden Reserve auf der Habenseite. So hatte sich der Verein 2017 bewusst für den Kauf eines Festzelts entschieden. Angesichts zahlreicher Aktivitäten „eine lohnenswerte Investition“, wie die Vorsitzende anmerkte.

In ihrem Rechenschaftsbericht ließ Karina Kadler das Vereinsjahr Revue passieren – mit acht geplanten und letztlich zwölf realisierten Aktivitäten. Traditionell gehört dazu der Jahresstart mit Baumverbrennen und -weitwurf. Weitere Veranstaltungen waren Skat- und Rommé-Turniere, Teilnahme am Karnevalsumzug in Seehausen sowie Handarbeitsnachmittage im Frühjahr und Herbst. Jahreshöhepunkte waren der Tanz in den Mai (inklusive Maibaumsetzen), die Pollitzer Open-Air-Nacht (erstmals als Mottoparty „Sommer, Sonne, Sonnenschein“ – jeder Besucher mit Sommerhut erhielt ein Freigetränk) sowie das theatrale Weihnachtsspektakel und die Silvesterfeier.

Auch 2018 steht der Plan – unter anderem mit einem Handarbeitsnachmittag im Haus der Begegnung (18. März, 15 Uhr), „Tanz in den Mai“ an der Festscheune (30. April, 19.30 Uhr) und der Pollitzer Open-Air-Nacht ebenfalls an der Festscheune (7. Juli, Beginn: 20.30 Uhr). Die Jahreshauptversammlung endete am Samstag mit gut besuchten Skat- und Rommé-Turnieren bei 41 Anmeldungen.

Von Frank Schumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare