Altmärkerin Sandra Smolny steht im Wettbewerb-Finale

Auf dem Weg zum „Fräulein Kurvig“

+
Die Wohlenbergerin Sandra Smolny möchte „Fräulein Kurvig“ werden und hat es bis ins Finale geschafft.

Wohlenberg. Wer hat Deutschlands schönste Kurven? Diese Frage wird beim Model-Wettbewerb „Fräulein Kurvig“ geklärt. Eine junge Frau aus der Altmark wollte es auch wissen und schickte eine Bewerbung ab – Sandra Smolny aus dem kleinen Ort Wohlenberg in der Gemeinde Altmärkische Höhe.

Die 31-Jährige mit weizenblondem Haar, strahlend blauen Augen und einem herzerwärmenden Lächeln hat die erforderlichen Maße – gefragt ist nämlich Konfektionsgröße ab 42.

Auf „Fräulein Kurvig“ ist sie Anfang dieses Jahres im Internet aufmerksam geworden. Eine Bekannte sagte zu ihr, dass sie ein schönes Gesicht habe und sich beim Model-Wettbewerb bewerben sollte. Da die gelernte Bürokauffrau als Hobbys neben Schwimmen auch die Mode leidenschaftlich liebt, entschloss sie sich zur Bewerbung und schickte sie mit Foto und Konfektionsgröße ab. Sie wusste, dass rund 2300 Bewerbungen aus ganz Deutschland eingegangen waren und landete unter den Top 100, wie die sympathische Frau im AZ-Gespräch sagte.

Am 15. Juli hatte die Mutter von zwei Kindern – Vince (5) und Lance (1) – einen Casting-Termin in Düsseldorf, bei dem sie von ihrem Ehemann Bastian begleitet wurde. Dort stand unter anderem eine dreiminütige Performance auf dem Programm. Sandra Smolny hat dabei über Make-up gesprochen. Sie lief auch den Catwalk entlang und es wurden ihr Fragen zur Person gestellt. Schon einen Tag später bekam die in Mechau aufgewachsene Altmärkerin, die der Liebe wegen nach Wohlenberg gezogen ist, Antwort. Und die war überaus erfreulich – die 31-Jährige kam bei den Frauen unter die Top zwölf und steht am 1. September in Mönchengladbach im Finale. Mit dabei sind dann ihre ältere Schwester Iris aus Mechau und Maik, ein guter Freund aus Berlin, die sich schon Karten für den Gala-Abend sicherten. Beide werden der Wohlenbergerin die Daumen drücken und ihr den Sieg wünschen. Neben dem Titel der „Fräulein Kurvig“ – Deutschlands schönste Kurven – gibt es auch andere Preise. Die Gewinnerin sowie die Zweit- und Drittplatzierte erhalten einen Vertrag mit einer renommierten Modelagentur. Ehemann Bastian wird übrigens beim Finale nicht dabei sein. „Er muss zu Hause auf die Kinder aufpassen“, berichtet seine Gemahlin.

Die Teilnahme am Wettbewerb hat der Wohlenbergerin mehr Selbstbewusstsein gegeben. „Ich fühle mich wohl in meiner Haut“, sagt Smolny und hat noch einen Rat für alle Vollschlanken parat. „Egal, welche Konfektionsgröße man hat, man sollte sich schön fühlen, wie man ist.“

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare