„Figur, Figuration, Architektur“

Vor den 24 Collagen „Kopf an Kopf“ wird hier von den beiden Besucherinnen das Objekt „Kopf“ in der Vitrine betrachtet. Die neue Ausstellung in St. Nikolaus ist noch bis zum 26. Juni zu sehen.

Beuster. Skulpturen und grafische Blätter des Rostocker Künstlers Wolfgang Friedrich unter dem Thema „Figur, Figuration, Architektur“ sind in der Stiftskirche St. Nikolaus in Beuster noch bis zum 26. Juni zu sehen. Durch Vermittlung des Vorsitzenden des Fördervereins der Kirche, Dr. Volker Stephan, war es gelungen, diese thematische Ausstellung nach Beuster zu bekommen.

Im Beisein des Künstlers erfolgte die Eröffnung. Dieser wurde 1947 im sächsischen Torgau geboren, legte 1966 sein Abitur mit Ausbildung zum Glasfacharbeiter ab und studierte anschließend an der Hochschule für bildende Künste in Dresden, an der er später auch unterrichtete. Seit 1978 lebt und arbeitet er als freier Künstler in Rostock. Seine verwendeten Materialien, so Dr. Stephan, seien Wachs, Gips, Ton und weitere für Terrakotten und Bronze. Blei- und Kupferbleche, Stein, Stahl, auch als Fundstücke, ergänzen die Arbeiten. Zeichnung und Radierung begleiten zunehmend das plastische Werk. Wolfgang Friedrich betrachtet die Welt als Modell, in dem das Auge lange umher wandern kann, ohne anzukommen. „Ich sehe meine Arbeit als Gratwanderung hin zur eigenen Mitte, vom sinnlich Organischen hin zum tektonisch Brüchigen.“ Mit seinen Werken zieht der Künstler einen Spannungsbogen zwischen antiker Hochkultur und klassischer Moderne. Er verknüpft das antike Erbe mit dem Horizont heutiger Erfahrung. Diese und viele andere Informationen erhielten die vielen Besucher im Gespräch mit dem Künstler. Beim Rundgang bemerkte die Kunsterzieherin Elke Preis vom Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg, dass zur Zeit im Kunstkurs das Thema „Plastiken-Skulpturen-Objekte“ bearbeitet werde. Diese Ausstellung will sie unbedingt in den Kurs-unterricht integrieren und stellt sich vor, mit den Schülern der elften Klasse diese Exposition zu besuchen.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare