Mit „Landaufschwung“ eröffnet Radler-Hotel in Seehausen / Sieben Betten in vier Zimmern

„Feierabendbrigade“ hat’s gepackt

Seehausen. Als vor 80 Jahren das Waldbad in Seehausen gebaut worden ist, entstand im oberen Geschoss des Hauptgebäudes auch eine Wohnung. Sie wurde bis kurz vor der politischen Wende genutzt, stand danach aber leer.

Vor drei Jahren kam in den Reihen des seinerzeit frisch gegründeten Fördervereins die Idee auf, die Räume umzugestalten und daraus Unterkünfte für Radtouristen zu machen, also ein Radler-Hotel zu schaffen.

2017 begannen die Entkernungsarbeiten. Bei der Eröffnung des Hotels – Seehausens Bürgermeister Detlef Neumann sprach lieber von den Radlerwohnungen – resümierte Fördervereinsvorsitzender Dr. Walter Fiedler den Ablauf der Arbeiten. Und würdigte die ehrenamtlichen Bauarbeiten und ganz besonders die seiner „Feierabendbrigade“.

Zum 80. Geburtstag gibt es eine aufschlussreiche Info-Tafel im Foyer.

Auch im Erdgeschoss gab es in den einstigen Räumen des Badpersonals positive Veränderungen. Nach Entgegennahme von Glückwünschen und Geschenken wurde auch das ehrenamtliche Engagement von Frau Fiedler gewürdigt, die bei allen Einsätzen mit der Bereitstellung von Verpflegung für eine gute Arbeitsmoral gesorgt habe. Ein Dank ging auch an die Stadtverwaltung und die vielen Sponsoren, ohne deren Hilfe das Projekt im geplanten Zeitrahmen nicht hätte realisiert werden können.

„Wir sind eben nicht der Berliner Flughafen BER oder der Stuttgarter Bahnhof, wir haben uns an die geplanten Kosten und Termine gehalten“, erklärte der Vereinsvorsitzende. Erwähnt wurde auch, dass es aus dem Förderprogramm „Landaufschwung“ einen Zuschuss von 50 000 Euro gab, wobei der Eigenanteil bei 8000 Euro lag, wie Lisa Weigel betonte. „Bei allem Ehrenamt und Engagement können nicht alle Probleme auf diese Weise gelöst werden. Im NS-Staat wurde das Bad erbaut. Im Sozialismus erfolgte trotz Finanzschwäche eine Sanierung. Da muss es wohl heute in unserer finanzstarken Republik möglich sein, dass Mittel zur Verfügung gestellt werden“, beklagte Fiedler, bevor die Übergabe der Schlüssel erfolgte. Diese bekam Verantwortlicher Daniel Lange überreicht, worauf sich alle Gäste dieser Hoteleröffnung von den freundlich und modern eingerichteten vier Zimmern überzeugen konnten. Lange betreibt die angrenzende Gaststätte im Waldbad und übernimmt die Vermarktung des Radler-Hotels. Die neue Attraktion für Pedalritter ist in der ehemaligen Bademeisterwohnung entstanden, die über 25 Jahre ungenutzt geblieben ist. Angeboten werden nach Angaben der Stadt Seehausen insgesamt sieben Betten in drei Doppelzimmern und einem Einzelzimmer. Pro Person kostet eine Übernachtung 25 Euro, für Frühstück, das auf Anfrage zu haben ist, werden laut Mitteilung 7,50 Euro verlangt.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare