Projektgruppe sprüht Graffiti mit internationaler Jugend

Farbakzent am Waldbad gesetzt

+
Zusammen mit dem Studenten der Rehapsychologie, Oliver Murawski und der Schulsozialarbeiterin, Mandy Gauditz , entstand das Foto in der Endphase des Graffito im Waldbad.

Seehausen. „Schulerfolg gemeinsam sichern“ ist eines der Anliegen der Schulsozialarbeit an der Gemeinschaftsschule „J. -J. Winckelmann“ in Seehausen.

Von der dortigen Schulsozialarbeiterin Mandy Gauditz war zu erfahren, welches aktuelle Projekt zu der eingangs gestellten Aufgabe gerade stattfindet. Dabei handelt es sich um ein integratives Projekt, in welches neben deutschen auch somalische und afghanische Jugendlichen der Klassenstufen 7 bis 9 involviert sind.

Unter Anleitung eines versierten Sprayers werden die Techniken des Sprayens, der Umgang mit den Farben und künstlerische Gesichtspunkte erlernt. Diesem Programmpunkt ging die gemeinsame Ideenfindung voraus. Am letzten Projekttag ging es in das wischestädtische Waldbad, wo die Gruppe vom Vorsitzenden des dortigen Fördervereins, Dr. Walter Fiedler, erwartet wurde. Er hatte im Vorfeld zusammen mit der Schulsozialarbeiterin die Idee, mit dem Resultat des Projektes diese Arbeit für alle sichtbar zu machen. Auf zwei farblich gestalteten Leinwänden, die zusammen eine Fläche von etwa zwölf Quadratmetern haben, wird wahrscheinlich dieses Graffiti vor den beiden großen Filtern einen Farbakzent setzen. Die Finanzierung dieses Projektes erfolgt über das ESF-Programm „Schulerfolg sichern“, kofinanziert durch das Kultusministerium Sachsen-Anhalt. „Im Team gemeinsam ein Graffiti entstehen zu lassen, stärkt und fördert das Sozialverhalten, die Integration in einer Gruppe und somit auch das Teamgefühl, was wiederum die Selbstwahrnehmung und das Selbstwertgefühl eines jeden Teilnehmers verbessert und festigt“, so Mandy Gauditz.

Von Walter Schaffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare