70 000 Euro für Kleinkläranlagen

Auch die Kleinkläranlage für das Gemeindehaus und die Feuerwehr in Krüden soll umgerüstet werden. Insgesamt stehen für diese Arbeiten in den Ortsteilen rund 70 000 Euro im Etat. Foto: Westermann

Krüden. Der Haushalt der Gemeinde Aland für das laufende Jahr ist seit Mittwochabend unter Dach und Fach. Einstimmig beschlossen die Abgeordneten der Gemeinde Aland um Bürgermeister Hans Hildebrandt auf ihrer Sitzung im Krüdener Gemeindehaus das Zahlenwerk.

Was in mehreren Kommunen nicht mehr selbstverständlich ist, gelang in der Gemeinde Aland noch – nämlich einen ausgeglichenen Etat vorzulegen. Der Bürgermeister dankte diesbezüglich Sigrid Albrecht von der Kämmerei der Verbandsgemeinde Seehausen, die es verstanden habe, in Abstimmung mit dem Gemeinderat den Plan so zu gestalten, dass „wir im Jahr 2011 nicht in die Haushaltskonsolidierung gehen müssen“.

Der Verwaltungshaushalt weist 1 314 700 Euro an Einnahmen und Ausgaben aus. Für den investiven Bereich sind im Vermögenshaushalt 295 100 Euro enthalten. Ein Großteil dieses Geldes – nämlich etwa 70 000 Euro – wird in die Umrüstung von Kleinkläranlagen an kommunalen Gebäuden investiert. Dies geschieht in den Ortsteilen Aulosen, Wahrenberg und Krüden. Letzterer Ort ist jedoch mit einem Fragezeichen versehen. Laut Bürgermeister Hildebrandt werde gemunkelt, dass der Wasserverband Stendal-Osterburg in zwei Jahren Krüden an das zentrale Abwassernetz anschließen werde. Eventuell wäre bis zu diesem Zeitpunkt das Betreiben der vorhandenen Kläranlage mit einer Ausnahmegenehmigung noch möglich, so das Gemeindeoberhaupt. Rund 10 000 Euro aus dem Verwaltungshaushalt sollen für die Instandsetzung von Wegen eingesetzt werden. Dazu gehören unter anderem der Alte Feldweg in Vielbaum und Strecken in Wahrenberg.

Von Thomas Westermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare