1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Seehausen

Zwei Bewerber stehen auf der Matte

Erstellt:

Von: Thomas Westermann

Kommentare

Radlerhotel und Waldbadgaststätte in Seehausen
Zwei Bewerber möchten Radlerhotel und Waldbadgaststätte von der Hansestadt Seehausen pachten. Eine Entscheidung fällt auf der Ratssitzung in dieser Woche. © Thomas Westermann

Seehausen. Das Problem scheint vom Tisch zu sein: Mittlerweile gibt es zwei Bewerber, die die Gaststätte am Waldbad und das sich daran angrenzende Radlerhotel betreiben wollen. Wer den Zuschlag erhält, entscheidet der Seehäuser Stadtrat auf seiner Sitzung am Donnerstag in dieser Woche im nichtöffentlichen Teil der Sitzung.

Im Vorfeld gab es verschiedene Spekulationen, wie die beiden Einrichtungen weiter betrieben werden könnten. Denn bis zur ersten Einreichungsfrist, die im November endete, fand sich kein Interessent. Da wurde orakelt, wie weiter verfahren werden sollte. Könnte beispielsweise der Waldbad-Förderverein Gaststätte und Radlerhotel übernehmen? Hätte der Betreiber des Waldbades, die Wittenberge Bäder GmbH, Interesse? Fragen, die nicht geklärt werden konnten. Bei den jetzigen Bewerbern soll es sich dem Vernehmen nach um den Betreiber des griechischen Restaurants in Seehausen und um einen Unternehmer handeln, der in Arendsee ein Café betreibt.

Viele Jahre war die Gaststätte am Waldbad von familiärer Hand geführt worden. Einst kümmerte sich dort um das Wohl der Gäste Ralf Auschel. Nach seinem Tod führte sein Sohn Daniel Lange die Geschäfte fort. Aus wirtschaftlichen Gründen hat er die Verträge fristgerecht zum Ende des vergangenen Jahres gekündigt. Immer mehr Badegäste brachten ihre eigenen Speisen und Getränke in die Freizeitstätte mit, Gastronom Lange hatte mehr oder weniger das Nachsehen.

Das Radlerhotel, entstanden aus der einstigen Bademeisterwohnung, ist erst vor vier Jahren fertig geworden. Ende April 2018 erfolgte die Übergabe. Das Hotel hat drei Zweibettzimmer, ein Einbettzimmer mit einer Aufbettung, zwei Sanitärbereiche und eine Küche. Geld für die Umgestaltung der Räumlichkeiten kam aus dem europäischen Leader-Förderprogramm und vom Bundes-Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“. Unzählige Arbeitsstunden leisteten bei der Herrichtung die Mitglieder des Waldbad-Fördervereins um Vorsitzenden Dr. Walter Fiedler.

Auch interessant

Kommentare